powered by Motorsport.com
  • 18.01.2010 19:15

"Monte": Wittman träumt vom Col de Turini

Franz Wittmann ist gerüstet für seine zweite Rallye Monte Carlo: Mit der richtigen Taktik will er den Klassiker im neuen Peugeot bewältigen

(Motorsport-Total.com) - Am vergangenen Dienstag wurde das neue Projekt des Interwetten-Teams Interesse vorgestellt. Nur wenige Stunden später zog Franz Wittmann mit dem Peugeot 207 S2000 bereits die ersten Spuren im Schnee. Am darauf folgenden Freitag nahm er die Fahrt nach Monte Carlo in Angriff, wo bereits am Samstag das Training für die 78. Auflage der legendären Rallye Automobile Monte-Carlo begann.

Franz Wittmann

Franz Wittmann beim Rollout mit seinem neuen Peugeot 207 S2000 Zoom

So musste der Niederösterreicher, bevor er noch den ersten Trainingskilometer bestritt, 969 Kilometer mit dem Privatauto überwinden. So weit ist es von Wels nach Monte Carlo. "Das ist kein Problem", sagt Wittmann. "Früher wurde die Monte-Carlo-Rallye als Sternfahrt gefahren, wo es Startorte in ganz Europa gab. Da musstest du auch erst einmal soweit fahren, damit du in Monte Carlo an den Start gelangst."#w1#

Genau, denn als Franz Wittmann senior 1986 bei der Monte den zehnten Gesamtrang belegte, startete er vom deutschen Bad Homburg aus. Und sieht man auf der Landkarte nach, so ist die Entfernung des Kurortes im Taunus nach Monte Carlo ebenfalls genau 969 Kilometer.

Zurück zur aktuellen Rallye. Bereits am morgigen Dienstag steht am Abend der Prolog auf dem Programm. Diese 8,83 Kilometer lange Strecke dient zur Festlegung der Startreihenfolge und zählt nicht zur Wertung. Die ersten Zehn starten dann am Mittwoch in umgekehrter Reihenfolge.

"Das ist ein Einschwingen für die Rallye", erklärt Wittmann. "Natürlich ist es ungünstig, wenn du gerade Zehnter wirst und am Mittwoch als erstes Auto auf die Straße musst. Aber dann bist du wenigstens sicher im Fernsehen. Dennoch werde ich mir da nicht allzu viel Druck machen, denn auch mit Startposition 15 ist in Monte nichts verloren."

Vor allem nicht am ersten Tag. Denn da geht es über 144,88 Sonderprüfungs-Kilometer (vier Sonderprüfungen) mit lediglich einem einzigen Reifenservice. Alle anderen Reparaturen, die nicht selbst durchgeführt werden können, sind verboten.

"Da kann die Rallye schneller vorbei sein, als du denken kannst. Also werden wir in Ruhe die Kunst des Schwingens weiter praktizieren. Es gibt in diesem Jahr sicher andere Rallyes, wo wir voll attackieren werden", so Wittmann.

Wer diesen Tag übersteht, hat gute Chancen das Ziel in Monte zu sehen. Auch wenn dem Interwetten-Piloten noch ein weiterer Höhepunkt am Herzen liegt: Die Sonderprüfung "Peira Cava - La Bollene Vesubie", besser bekannt als Col de Turini. Vor dieser musste der einzige Österreicher im IRC-Feld im Vorjahr aufgeben.

Wittmann: "Von dieser SP träumt man. Und da es mit der Verwirklichung meiner Träume in diesem Jahr schon ganz gut aussieht, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir am Freitag auch den Col de Turini bezwingen werden."

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Twitter