Startseite Menü

Marquardt widerspricht Audi: BMW nicht Favorit in der Formel E

Audi-Teamchef Allan McNish hatte BMW die Favoritenrolle aufgedrückt, doch Motorsportchef Jens Marquardt hält das für ein Ablenkungsmanöver

(Motorsport-Total.com) - Ist BWM in der anstehenden Formel-E-Saison 2018/19 der große Favorit? Das hatte zumindest Audi-Teamchef Allan McNish nach Abschluss der gemeinsamen Testfahrten behauptet. Für den Hersteller wäre es eine Wende um 180 Grad, denn im Vorjahr hatte man mit Partner Andretti sogar den letzten Platz der Herstellerwertung belegt. Dank echter Werksunterstützung könnte nun aber der große Coup anstehen.

Antonio Felix da Costa

BMW sieht sich trotz des Testerfolges nicht in der Favoritenrolle Zoom

Doch Motorsportchef Jens Marquardt winkt auf die Worte McNishs angesprochen ab: "Danke, aber da will er nur davon ablenken, dass natürlich Audi und Techeetah diejenigen sind, die da den Ton angeben", sagt er. Von einer Favoritenstellung will er nichts wissen, denn es gibt viele Konkurrenten, wie auch HWA und Virgin, die er nennt. "Die haben immer gezeigt, dass sie sehr schnell auf einem Topniveau sein können", so Marquardt.

BMW setzt die Zielstellung für sich etwas niedriger: "Wenn wir irgendwo da von Anfang an mitfahren können und wettbewerbsfähig sind, dann machen wir da einen guten Job", sagt er, sieht aber noch eine Menge Arbeit vor sich. Zum einen war das Team in der abgelaufenen Saison Letzter, zum anderen hat man mit Alexander Sims einen waschechten Rookie im Auto, der sich an die Gegebenheiten der Formel E erst noch gewöhnen muss.

Bei den Testfahrten in Valencia hat BMW zumindest schon einen starken Eindruck hinterlassen und mit schnellen Zeiten geglänzt. Aber: "Bei Tests muss man mit Ergebnissen immer vorsichtig sein", warnt Marquardt.


Fotostrecke: Fahrer und Teams der Formel E 2018/19

Trotzdem gibt es viele Dinge, die der bayrisch-amerikanischen Kombi Mut machen: "Wir waren zuverlässig. Das war sehr wichtig. Wir konnten das Tempo der Spitze immer mitgehen. Auch sehr wichtig", so der Motorsportchef. "Man muss aber mit Respekt an die Serie herangehen, denn es ist ein Topniveau. Das werden wir machen."

Wo die einzelnen Teams stehen, wird man bereits am kommenden Wochenende erleben, denn in Saudi-Arabien steht das erste Saisonrennen 2018/19 und das erste Rennen einer neuen Ära an.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.02. 21:30
Motorsport - Porsche GT Magazin
03.02. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00

Aktuelle Bildergalerien

Die Champions im Formelsport 2018
Die Champions im Formelsport 2018

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Aktuelle Formelsport-Videos

D'Ambrosio gewinnt verrücktes Marrakesch-Rennen
D'Ambrosio gewinnt verrücktes Marrakesch-Rennen

Viel Action im Training von Marrakesch
Viel Action im Training von Marrakesch

Pascal Wehrlein: Warum er in die Formel E wechselt
Pascal Wehrlein: Warum er in die Formel E wechselt

Analyse: So hat der Attack-Modus funktioniert
Analyse: So hat der Attack-Modus funktioniert

Formel E Riad 2018: Die Erkenntnisse aus Rennen 1
Formel E Riad 2018: Die Erkenntnisse aus Rennen 1

Folgen Sie uns!