powered by Motorsport.com

Extreme E Al-Ula 2021: Claudia Hürtgen übersteht wilden Überschlag

Abt-Pilotin Claudia Hürtgen übersteht beim ersten Qualifying der Extreme E in Al-Ula einen mehrfachen Überschlag nahezu unverletzt - Team Rosberg zum Auftakt vorne

(Motorsport-Total.com) - Die neue Elektro-SUV-Rennserie Extreme E ist in Saudi-Arabien mit spektakulären Bildern gestartet. Beim ersten Qualifying zum Wüsten-X-Prix sorgte ein mehrfacher Überschlag von Claudia Hürtgen für eine Schrecksekunde.

Claudia Hürtgen

Claudia Hürtgen rollte ihren Abt-Boliden mehrfach ab Zoom

Die Deutsche, die sich das Auto im Team Abt mit Mattias Ekström teilt, war in einer Rechtskurve ins Rutschen geraten. "Ich kam den Hügel hinunter und dann bekam ich auf der rechten Seite einen Schlag. Ich glaube, ich habe einen Stein getroffen", beschreibt Hürtgen den Hergang des Unfalls.

"In diesem Moment bekam ich Übersteuern und dann habe ich gegengelenkt. Das war ziemlich hart und weil ich in diesem Moment mit dem Felsen an der Seite zu schnell war, ist es dann passiert. Dann dachte ich nur: 'Oh, Scheiße!'."

Nach einigen Sekunden des Bangens konnte Hürtgen das Auto aber aus eigener Kraft verlassen. "Das Problem für das Team war, dass der Funk nicht funktionierte. Ich konnte sie also hören, aber andersherum konnte ich nicht sagen, dass es mir gut geht", sagt Hürtgen. "Ich habe gewartet und dann war alles in Ordnung. In diesem Moment als Fahrer fühlt es sich stundenlang an."

Bis auf einen Biss in die Zunge blieb Hürtgen unverletzt. Dies gilt allerdings nicht für das Elektro-SUV Odyssey 21 vom Team Abt. Dort muss das Chassis gewechselt werden, weshalb das Team im zweiten Qualifying am Nachmittag nicht an den Start gehen wird.

Der Crash von Hürtgen war nicht der einzige Überschlag im ersten Qualifying, welches entgegen dem eigentlich üblichen Reglement nicht in Form von zwei Rennen, sondern als Einzelzeitfahren ausgetragen wird. Zuvor hatte schon Stephane Sarrazin vom Team Veloce sein Auto abgerollt, nachdem er einen Busch getroffen hatte.

Insgesamt kamen nur drei der neun Teams ohne nennenswerte Probleme durch das erste Qualifying. An der Spitze kam es zu einem Duell, welches aus der Formel 1 noch gut bekannt ist: Nico Rosberg gegen Lewis Hamilton.

Für das X44-Team des siebenmaligen Weltmeisters hatten zunächst Sebastien Loeb und Cristina Gutierrez als erste Starter die Messlatte gelegt. Diese wurde dann nur noch von den Rosberg-Piloten Johan Kristoffersson und Molly Taylor unterboten, die 4,5 Sekunden schneller waren. Das zweite Qualifying findet am Nachmittag ab 13:30 Uhr statt.

Neueste Kommentare