powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 24.09.2018 13:22

TCR-Deutschland-Meister Harald Proczyk im Portrait

Harald Proczyk ist der Champion der TCR Germany 2018 - Der Österreicher belohnt seine guten Leistungen mit dem Meisterschaftssieg

(Motorsport-Total.com) - Als das lange Warten auf seinen ersten großen Titel endlich vorbei war, strahlte Harald Proczyk über das ganze Gesicht. "Das fühlt sich super an, großartig, einfach toll", jubelte der Österreicher, nachdem er sich beim Saisonfinale der TCR Germany zum Meister gekrönt hatte. Mit Platz drei im abschließenden Rennen in Hockenheim verwies Proczyk seine Herausforderer Luca Engstler und Niels Langeveld auf die Plätze zwei und drei. "Heute haben wir uns für eine starke Saison belohnt, und am allermeisten freut es mich für das Team", sagte Proczyk bescheiden.

Harald Proczyk

Harald Proczyk ist der Champion der TCR Germany 2018 Zoom

Mit seinen 42 Jahren hat der Opel-Pilot schon viel erlebt im Motorsport. Doch der große Titel blieb ihm bislang verwehrt, dafür wurde Proczyk umso öfter Vizemeister. Im Citroen Saxo Cup, im Ford Fiesta ST Cup, in der Mini Challenge, der FIA GT Series - und auch in der TCR Germany. Vor zwei Jahren, in der Premierensaison der Tourenwagenserie, war er hinter Josh Files Zweiter gewesen. 2017 folgte Rang vier. Doch 2018 gelang ihm endlich der letzte Schritt zum Titel.

"Es klingt vielleicht komisch, aber nur hier in Hockenheim hatten wir das schnellste Auto im Feld. Opel und Hockenheim, die sind einfach verheiratet. Das ist echt super, das freut mich", sagte Proczyk: "Ich bin immer vorne mitgefahren, war in den Top 10 und habe meine Punkte gesammelt. Wenn die anderen einen Fehler gemacht haben, habe ich davon profitiert und auch gewonnen."

In seiner neuen Aufgabe als Teamchef von HP International fühlt sich der Routinier wohl. Auf der einen Seite weiß er, dass er noch immer mit der absoluten Spitze mithalten kann, auf der anderen Seite will er seine Erfahrungen an jüngere Piloten weitergeben. In diesem Jahr bildete er mit Rookie Luke Wankmüller ein starkes Duo. Der Österreicher stand dem Teenager mit Rat und Tat zur Seite.

Doch woher nimmt Proczyk seine Motivation für diese zusätzliche Aufgabe nach aller Zeit im Motorsport? Die Antwort ist simpel: "Dass ich heiß bin aufs Autofahren, das sieht jeder", sagt Proczyk lachend und fügt an: "Ein Rennfahrer, der TCR fährt und über 40 ist und nur Rennen fährt, der hört irgendwann mal auf. Weil er sich fragt: Was soll ich da? DTM werde ich eh nicht mehr fahren. Ich habe eine Aufgabe in Verdingung mit dem Team. Mit den Junioren und mit der Weiterentwicklung der gesamten Mannschaft durch meine Erfahrung. Deswegen macht das für mich Sinn."

Wie es 2019 weitergeht, kann und will Proczyk noch nicht sagen. Nur so viel. "Wir werden auf jeden Fall in die TCR Germany zurückkommen. Wenn du als Teammeister nicht weitermachst, bist du blöd. Jetzt müssen wir mal schauen, was Opel macht, was die Leute sagen. Es wäre eine Schande, wenn wir nicht weitermachen", meint Proczyk und betont lächelnd: "Aber es wird schon irgendwie weitergehen mit uns und mir im Motorsport. Ich kann ja nichts anderes."

Anzeige

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - Porsche Mobil 1 Supercup
30.06. 12:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
06.07. 15:00
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
06.07. 16:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
07.07. 11:00
Motorsport Live - FIA World Rallycross Championship
07.07. 14:00
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

NASCAR 2019: Sonoma
NASCAR 2019: Sonoma

NASCAR 2019: Brooklyn
NASCAR 2019: Brooklyn

TCR Germany Red Bull Ring: Highlights Rennen 1
TCR Germany Red Bull Ring: Highlights Rennen 1

GT4 Germany Red Bull Ring: Highlights Rennen 1
GT4 Germany Red Bull Ring: Highlights Rennen 1

Volkswagen ID R: Die Rekordfahrt
Volkswagen ID R: Die Rekordfahrt