powered by Motorsport.com
  • 01.02.2018 · 17:28

  • von Markus Lüttgens & Gary Watkins

Legendärer Le-Mans-Konstrukteur Gerard Welter verstorben

Gerard Welter, der über viele Jahre spektakuläre Fahrzeuge bei den 24 Stunden von Le Mans eingesetzt hat, ist im Alter von 75 Jahren verstorben

(Motorsport-Total.com) - Die Langstrecken-Szene trauert um Gerard Welter. Der langjährige Teamchef und Konstrukteur, dessen Name eng mit den 24 Stunden von Le Mans verknüpft ist, verstarb am 31. Januar im Alter von 75 Jahren. Das gab der Le-Mans-Organisator ACO am Donnerstag bekannt. ACO-Präsident Pierre Fillion würdigte Welter als einen Mann, "dessen Intelligenz völlig auf den Motorsport ausgerichtet war, und der mit seiner Einstellung für Begeisterung und positive Energie gesorgt hat."

Welter-Peugeot P88

Welter-Peugeot P88 durchbrach in Le Mans die 400-km/h-Schallmauer Zoom

Welter war im Hauptberuf Designer bei Peugeot und gilt als Vater des 205. Für Schlagzeilen sorgte er aber mit seinen Autos, die er in Eingenregie mit seinen Teams WM und später WR für die 24 Stunden von Le Mans aufbaute. Diese waren von Anfang an weniger auf eine schnelle Rundenzeit, sondern in allererster Linie auf maximale Höchstgeschwindigkeit getrimmt.

Am bekanntesten war Ende der 1980er-Jahre sein "Projekt 400". Welter hatte sich in den Kopf gesetzt ein Auto zu bauen, das auf der damals noch nicht von Schikanen unterbrochenen Hunaudiers-Geraden die Schallmauer von 400 km/h erreicht. Dafür lieferte Michelin sogar spezielle Reifen. 1988 hatte Welter sein Ziel erreicht, Roger Dorchy wurde im Welter-Peugeot P88 mit einer Geschwindigkeit von 405 km/h gemessen - ein Le-Mans-Rekord für die Ewigkeit.

Diese Tempojagd hatte aber ihren Preis, wie sich einer der Fahrer erinnert: "Sie haben das Auto nur auf Höchstgeschwindigkeit getrimmt, aber dafür hatte es keinen Abtrieb", sagt Didier Theys. "Auf der Mulsanne war das Auto pfeilschnell, aber die Rundenzeiten waren fürchterlich. Beim Fahrern hatte man regelrecht Angst, so unstabil war es."

Später baute Welter aber auch Fahrzeuge, die konkurrenzfähige Zeiten fahren konnten. 1995 standen zwei Welter-Peugeot bei den 24 Stunden von Le Mans in der ersten Startreihe. Zwei Jahre später folgte dann eine schwarze Stunde. Im Training verunglückte Sebastien Enjolras am Steuer eine WR LM97 tödlich, woraufhin der ACO dem zweiten Auto die Starterlaubnis entzog.

Zuletzt trat Welter in Le Mans 2013 in Erscheinung, als sein Team das Chassis für den mit Wasserstoff betriebenen GreenGT baute, der ursprünglich aus Box 56 hätte starten sollen, letztlich aber nicht einsatzfähig wurde.

Neueste Kommentare

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Langstrecken-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Langstrecken-Newsletter von Motorsport-Total.com!