Startseite Menü

Nash: "Die Verlockung war einfach zu groß"

Ford-Pilot James Nash hätte der britischen Meisterschaft die Treue halten können, entschied sich aber für das Abenteuer mit Arena in der WTCC

(Motorsport-Total.com) - James Nash steht vor seinem bisher größten Abenteuer. Der junge Brite steigt in diesem Jahr in die Tourenwagen-WM auf und geht noch dazu mit einem neuen Rennwagen an den Start. Damit trifft er ab März 2012 auf die Piloten, die er schon von Kindesbeinen an bewunderte - ein Traum wird wahr. Entsprechend groß ist die Vorfreude des Arena-Piloten, der in diesem Jahr einen Ford Focus fährt.

James Nash

James Nash sitzt ab sofort im Cockpit eines Ford Focus und fährt 2012 in der WTCC

"Es ist eine große Herausforderung für mich, den Schritt in die WTCC zu wagen. Das ist wirklich sehr aufregend", sagt Nash. "Das gesamte Team und das Paket von Ford sind fantastisch. Durch die Unterstützung von Ford und das detaillierte Wissen des Teams über das Auto kann ich mich auf eine - wie ich hoffe - erfolgreiche Saison freuen." Er wolle sich vor allem für die Entwicklung stark machen.

"Ich freue mich sehr darauf, dem Team dabei zu helfen, den Ford Focus zu verbessern. Schon bei den Wintertests fand ich ein paar Dinge heraus, womit mein Teamkollege und ich auf Anhieb fast ein Rekordtempo für das Qualifying anschlagen konnten", erklärt der 26-Jährige. Bei solchen Aussichten fällt Nash das Abschiednehmen von der britischen Meisterschaft offenbar ein bisschen leichter.

"Als amtierender britischer Privatfahrer-Champion war es natürlich eine schwierige Entscheidung, meine nationalen Serie zu verlassen. Ich hatte Angebote, um dort zu bleiben, aber ganz ehrlich: Die Verlockung, in der Weltmeisterschaft zu starten, war einfach zu groß", gesteht Nash. Er könne es "kaum erwarten", sich auf der Rennstrecke im Zweikampf mit seinen früheren Idolen zu messen.

"Yvan Muller, Rob Huff, Alain Menu, Gabriele Tarquini - ich bin damit aufgewachsen, diese Herren fahren zu sehen. Ich freue mich schon sehr darauf, selbst ins Lenkrad zu greifen und einen Eindruck zu hinterlassen", meint Nash. Der 26-Jährige aus Milton Keynes tritt in dieser Saison an der Seite von Tom Chilton an, den das Arena-Team bereits im vergangenen Jahr den Ford-Shakedown fahren ließ.

Relaunch von Motorsport-Total.com