Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

WTCC-Rookie Ehrlacher: Muss zeigen, dass ich es kann

22. März 2017 - 12:22 Uhr

Yann Ehrlacher weiß, welche Herausforderung in seiner ersten WTCC-Saison vor ihm steht und bedankt sich für das Vertrauen von RC Motorsport

Yann Ehrlacher
Yann Ehrlacher kam beim Test in Monza gut mit dem Lada Vesta zurecht
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Neben Aurelien Panis ist Yann Ehrlacher der zweite Rookie in der WTCC-Saison 2017. Der 20-jährige Neffe des WTCC-Rekordchampions Yvan Muller geht in dieser Saison mit einem Lada Vesta des neuen Team RC Motorsport an den Start, welches aber zu großen Teilen aus der ehemaligen Lada-Werkstruppe besteht.

"Es war eine recht schwierige Entscheidung für das Team, denn ich hatte keinerlei Erfahrung mit frontangetriebenen Autos und kenne auch die Strecken nicht", bedankt sich Ehrlacher im Gespräch mit 'fiawtcc.com' für das Vertrauen des Team. "Sie sind das Risiko eingegangen, und jetzt muss ich zeigen, dass ich es kann", sieht sich der 20-Jäghrige in der Pflicht, dieses Vertrauen durch gute Ergebnisse zurückzuzahlen.

ANZEIGE

Bei den Testfahrten in Monza deutete Ehrlacher schon einmal an, dass er dazu in der Lage sein könnte. Am ersten Tag fuhr er trotz seiner fehlenden Erfahrung die drittschnellste Zeit und war nur 0,325 Sekunden langsamer als Rob Huff (Münnich-Citroen).

Doch dieses Ergebnis spiegelt nicht das wahre Bild wider, meint Ehrlacher: "Es bliebt noch viel zu tun, denn ich glaube nicht, dass die anderen Autos schon bei 100 Prozent waren." Vor dem Saisonstart am 9. April in Marrakesch ist für Ehrlacher daher noch ein weiterer Test am Teamsitz in Magny-Cours angesetzt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten