Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Welche Schulnote geben Sie der WTCC-Saison 2014?

1 (sehr gut)
2 (gut)
3 (befriedigend)
4 (ausreichend)
5 (mangelhaft)
6 (ungenügend)
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Teamchef: Lada 2013 mit Thompson und Dudukalo

15. November 2012 - 01:33 Uhr

Zwei Autos, ein großer Sponsor und das Treppchen als Ziel: Wiktor Schapowalow und Lada wollen 2013 gemeinsam mit Lukoil die WTCC aufmischen

James Thompson
Lada nimmt Kurs auf die Saison 2013 mit James Thompson und Aleksei Dudukalo
© Lisa Linke

(Motorsport-Total.com) - Erst die Proberennen, dann die lange Stille: Nach den Testeinsätzen in Ungarn und Portugal ist es sehr ruhig um das Lada-Team geworden. Und mancher Beobachter hat sich wohl gefragt: War es das schon oder kommt da noch was? Nun bricht Teamchef Wiktor Schapowalow gegenüber 'Turaauto.hu' sein Schweigen und erklärt: Das Lada-Projekt für 2013 ist weiterhin auf Kurs - und das mehr denn je.

"Es ist zu einhundert Prozent sicher, dass wir ein Lada-Werksteam mit zwei Fahrern haben werden", sagt Schapowalow. Wohl auch dank eines neuen Sponsorendeals, den der Russe mit Öl-Riese Lukoil eingefädelt hat. "Sie werden als Großsponsor auftreten", meint der Lada-Teamchef. Und mit dem Sponsor wechselt auch ein Fahrer: Aleksei Dudukalo verlässt Lukoil-SEAT, um 2013 bei Lada zu fahren.

ANZEIGE

"Er wird unser zweiter Fahrer neben James Thompson sein", erklärt Schapowalow. Und damit ist die Aufstellung des neuen Lada-Werksteams komplett. Fehlt nur noch eine Zielsetzung für die erste komplette WTCC-Saison seit 2009. Und die klingt äußerst ehrgeizig: "Wir hoffen, in jedem Rennen um das Podest zu kämpfen", sagt Teamchef Schapowalow. "Ich denke, das Team ist gut genug dafür."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben