Jetzt gewinnen: Liqui Moly
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - FIA WEC19.11. 23:00
Motorsport - TCR International Series25.11. 13:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott08.12. 20:00
ADAC Sport Gala23.12. 00:30
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Ford GT in Kundenhand? Entscheidung fällt bald

07. November 2017 - 09:26 Uhr

Der Ford GT könnte als Kundenfahrzeug 2018/19 in der GTE-Am-Klasse der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) fahren: "Es gibt sicher Möglichkeiten"

Andy Priaulx, Harry Tincknell
Der Ford GT ist bislang nur als Werksauto in IMSA und WEC im Einsatz
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Die GTE-Klassen der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) bekommen in der "Super-Saison" 2018/19 einigen Zuwachs. In der Pro-Kategorie stellt sich BMW mit dem neuen M8 GTE dem Wettbewerb gegen Ferrari, Ford, Porsche und Aston Martin. In der Amateurklasse wird ein regelrechter Boom erwartet. Eine Rückkehr der Larbre-Corvette gilt als wahrscheinlich, außerdem ist das Interesse von Kundenteams an den Produkten der involvierten Hersteller groß.

2018/19 könnte auch der Ford GT erstmals in Kundenhand zum Einsatz kommen. Die Amerikaner prüfen derzeit die Möglichkeiten, das GTE-Auto für Partner aufzubauen und zu betreuen. "Wir schauen uns das an", bestätigt der zukünftige Ford-Performance-Boss Mark Rushbrook, der zum Dezember den bisherigen Sportchef Dave Pericak ablösen wird. "Wir hatten schon einige Diskussionen darüber. Es gibt ganz sicher einige Möglichkeiten."

ANZEIGE

Ford hat sich bisher ganz auf die Einsätze der vier Werksautos in der WEC und IMSA konzentriert. Für das kommende Jahr soll es einige Updates am Fahrzeug geben. Die gebrauchten Autos wären demnach verfügbar. "Die Regeln für die GTE-Am-Klasse werden gerade genau betrachtet und eventuell angepasst. Es kann sein, dass uns die künftigen Regeln einen effizienten Einsatz von Kundenautos ermöglichen könnte", meint Rushbrook im Gespräch mit 'sportscar365.com'. Eine Entscheidung soll noch im November fallen.

Welche Teams ein Interesse am Einsatz eines Ford GT in der GTE-Am-Klasse haben, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings wird die Kategorie 2ß18/19 deutlich wachsen. Proton soll weitere Porsche 911 RSR bringen, die Gulf-Mannschaft will ihr Programm auf zwei Fahrzeuge ausweiten. Zudem soll es einen dritten Porsche-Kunden geben. Derzeit noch offen ist, welche Aston Martins 2018/19 in der Amateurklasse fahren werden. Der neue Vantage, der bald vorgestellt werden soll, ist auf Grundlage der aktuellen Regeln nicht zugelassen. In der GTE-Am-Klasse dürfen bislang nur Autos fahren, deren Homologation mindestens ein Jahr alt ist.

Artikeloptionen
Artikel bewerten