BESTIMME MIT ÜBER DIE ZUKUNFT DER WEC! Hier geht es zur globalen Fan-Umfrage
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
Jesolo Apache m. OK-Junior TM-Motor
VB €2.950,00
Jesolo Apache m. OK-Junior TM-Motor - Sehr gutes und schnelles Junior-Rennkart mit OK-Junior TM-Motor abzugeben. Das Chassis wurde nur 201[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 20:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 21:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin28.10. 13:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott28.10. 15:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott28.10. 16:30
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > Rennberichte

Webb glaubt: ByKolles hätte in Le Mans gewinnen können

24. Juni 2017 - 10:26 Uhr

Mit einer problemlosen Fahrt hätte ByKolles nach den Schwierigkeiten der Werksautos die 24h Le Mans gewinnen können - meint Fahrer Oliver Webb

ByKolles
Hätte ByKolles ohne den frühen Unfall für eine Überraschung sorgen können?
© Günter Kortmann

(Motorsport-Total.com) - Nachdem keines der fünf LMP1-Werksautos von Porsche und Toyota problemlos durch die 24 Stunden von Le Mans kam, war es das LMP2-Team von Jackie Chan, dass den Mannschaften der großen Hersteller zwischenzeitlich die Schau stahl, das Rennen zeitweilig anführte und am Ende auf dem Podium der Gesamtwertung landet. Doch diese Rolle hätte auch das private LMP1-Team ByKolles einnehmen können.

Mehr noch: Fahrer Oliver Webb ist davon überzeugt, dass sein Team bei einer problemlosen Fahrt das Rennen sogar hätte gewinnen können. "Natürlich gibt es viele 'wenn' und 'aber', aber bei einer sauberen Fahrt hätten wir locker vor allen LMP2 gelegen", so Webb gegenüber 'Autosport'. "Wenn wir im Durchschnitt Rundenzeiten von 3:24 bis 3:25 Minuten gefahren wären, hätten wir nach unseren Berechnungen am Ende drei Runden vor dem (letztlich siegreichen; Anm. d. Red.) Porsche gelegen", so Webb weiter.

ANZEIGE

Doch das ist natürlich nur graue Theorie, denn der CLM-Nissan des Privatteams kam im Rennen gerade einmal sieben Runden weit, eher Webb das Auto wegen Überhitzung abstellen musste. Vorausgegangen war ein Reifenschaden, der schon in der ersten Runden in Tertre Rouge zu einem Abflug geführt hatte. "Dabei wurde die Nase beschädigt, es ging keine Luft mehr durch", sagt Webb. "Das Team hat mir am Funk gleich gesagt, dass die Temperaturen durch die Decke schießen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten