ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Soll die WEC einen Winterkalender mit Saisonfinale in Le Mans einführen?

Ja.
Nein.
Egal.
Aktuelle Top-WEC-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

JRM schraubt Engagement deutlich zurück

17. Januar 2013 - 12:09 Uhr

Das britische JRM-Team plant in diesem Jahr keine volle WEC-Saison, sondern nur bei den 24 Stunden von Le Mans den Einsatz eines HPD ARX-03a

Peter Dumbreck, Karun Chandhok, David Brabham
In diesem Jahr rennt der HPD von JRM wohl nur in Le Mans - wenn überhaupt
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Trotz der Neueinstufung der privaten LMP1-Teams plant JRM derzeit nicht mit einer vollen WEC-Saison 2013. Wie aus der Meldeliste für das bevorstehende Rennjahr hervorgeht, will das britische Team lediglich beim Saisonhöhepunkt in Le Mans (22./23. Juni) einen HPD ARX-03a einsetzen.

"Die 24 Stunden von Le Mans sind der Höhepunkt des Langstrecken-Kalenders und sorgen für eine größere Sichtbarkeit einer Marke als jedes andere Rennen", sagt JRM-Teammanager James Rumsey und lässt durchblicken, dass auch der Start an der Sarthe offenbar noch nicht in trockenen Tüchern ist.

ANZEIGE

"Wir stehen weiteren Einsätzen in der Langstrecken-Weltmeisterschaft oder einer anderen Sportwagenserie offen gegenüber und haben eine Reihe von Optionen. Im Moment besteht unser Ziel aber darin, die notwendigen Partnerschaften zu sichern, die eine Teilnahme am berühmtesten Autorennen der Welt überhaupt erst möglich machen", so Rumsey.

Beim Le-Mans-Debüt im Vorjahr fuhren Brabham/Chandhok/Dumbreck auf Anhieb auf Platz sechs. Die WEC-Saison 2012 schloss das Trio auf Rang drei in Reihen der Privatteams ab. Anstelle einer vollen WEC-Saison will man sich bei JRM ab sofort wieder mehr auf den GT-Sport konzentrieren. So zeichnen die Briten für den Aufbau des international eingesetzten Nissan GT-R GT3 verantwortlich.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben