NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps kostenlos zur Formel 1, MotoGP, DTM und Co. jetzt im App Store Android
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Die IndyCar-Boliden gehen in der Saison 2015 mit Aero-Kits auf die Strecke. Diese Maßnahme ...

... ist ein kompletter Schuss in den Ofen. Wenn schon Veränderungen, warum dann nicht gleich ein komplett neues Chassis?
... hätten sich die Verantwortlichen sparen können. Der Dallara DW12 in Originalkonfiguration war kein schlechtes Auto und sorgte für spannende Rennen.
... ist grundsätzlich zu begrüßen, aber der Flügelsalat von Chevrolet ist eine Zumutung.
... ist genau das, was die IndyCar-Serie braucht. Das Aero-Kit-Paket von Chevrolet sieht schon mal sehr gut aus.
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Fehlentscheidung: Renndirektor entschuldigt sich

18. Juni 2012 - 23:26 Uhr

Ganassi-Pilot Scott Dixon wurde in Milwaukee irrtümlich eines Frühstarts bezichtigt - Rennleiter Beaux Barfield entschuldigte sich umgehend

Scott Dixon
Pech für Scott Dixon: Der Ganassi-Pilot war Opfer eines Fehlers der Rennleitung
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - IndyCar-Renndirektor Beaux Barfield gab nach dem Milwaukee-Rennen einen Fehler der Rennleitung zu und hat sich beim betroffenen Team Ganassi und dessen Pilot Scott Dixon entschuldigt. Der Neuseeländer bekam nach einem Restart in Runde 122 eine Durchfahrtsstrafe wegen eines vermeintlichen Frühstarts aufgebrummt, der jedoch keiner war.

Das Problem: Der Restart wurde zunächst wieder abgewunken, weil die Fahrzeuge noch nicht ordnungsgemäß sortiert waren. Die Grüne Flagge kam also erst eine Runde später. Der auf Platz vier liegende Dixon wurde bei dem gestoppten Restart zu früh auf dem Gaspedal erwischt, aber durch einen Technikfehler interpretierte Rennleiter Barfield das Vergehen Dixons im zweiten Restart.

ANZEIGE

"Es gab eine technische Panne, weshalb es zu einer Diskrepanz der offiziellen Zeitnahme und der Zeitnahme auf der Replay-Maschine kam", so Barfield. "Daher traf die Rennleitung die Entscheidung in Bezug auf die falsche Runde." Die offizielle Zeitnahme und das Replay-System sind zwei unabhängige Systeme, die jedoch miteinander synchronisiert sind. In diesem speziellen Fall kam es zu einem Ausfall für 36 Sekunden, was die Rennleitung in die Irre führte.

Das reichte auf der kurzen Milwaukee-Mile, um die Verwirrung zu initiieren. "Ich übernehme die volle Verantwortung", sagte Barfield, der sich sofort bei Dixon und Ganassi entschuldigte. "Sie haben meine Entschuldigung angenommen." Das Problem war nur, dass der Neuseeländer in der Zwischenzeit seine Durchfahrtsstrafe absolviert hatte. "Deswegen gab es leider kein Zurück mehr", bedauerte der Rennleiter.

"Es ist ja nicht möglich, dass wir da eingreifen und alles wieder auf Null stellen. Es war eine seltsame Angelegenheit, die wir hoffentlich nicht wieder erleben." Dixon beendete das Milwaukee-Rennen als Elfter und Barfield will sich noch in dieser Woche mit seinem Team besprechen, um für das Iowa-Rennen am kommenden Wochenende gewappnet zu sein.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben