NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Was ist für Chase Elliott in seiner Rookie-Saison 2016 im Sprint-Cup erreichbar?

Er macht es wie 2014 in der Nationwide-Serie und wird als Rookie auf Anhieb Champion.
Er schafft den Sprung in den Chase, für den Titel reicht es aber nicht.
Er fährt konstant im vorderen Mittelfeld mit, gewinnt aber kein Rennen und verpasst den Chase.
Er muss sich strecken, den Rookie-Titel zu gewinnen.
Forum

Neueste Diskussions-Themen im Forum

Zum Forum
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott10.02. 20:45
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott10.02. 21:45
Motorsport Live - FIA World Rally Championship11.02. 20:00
Motorsport - FIA World Rally Championship12.02. 19:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott12.02. 20:15

Fehlentscheidung: Renndirektor entschuldigt sich

18. Juni 2012 - 23:26 Uhr

Ganassi-Pilot Scott Dixon wurde in Milwaukee irrtümlich eines Frühstarts bezichtigt - Rennleiter Beaux Barfield entschuldigte sich umgehend

Scott Dixon
Pech für Scott Dixon: Der Ganassi-Pilot war Opfer eines Fehlers der Rennleitung
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - IndyCar-Renndirektor Beaux Barfield gab nach dem Milwaukee-Rennen einen Fehler der Rennleitung zu und hat sich beim betroffenen Team Ganassi und dessen Pilot Scott Dixon entschuldigt. Der Neuseeländer bekam nach einem Restart in Runde 122 eine Durchfahrtsstrafe wegen eines vermeintlichen Frühstarts aufgebrummt, der jedoch keiner war.

Das Problem: Der Restart wurde zunächst wieder abgewunken, weil die Fahrzeuge noch nicht ordnungsgemäß sortiert waren. Die Grüne Flagge kam also erst eine Runde später. Der auf Platz vier liegende Dixon wurde bei dem gestoppten Restart zu früh auf dem Gaspedal erwischt, aber durch einen Technikfehler interpretierte Rennleiter Barfield das Vergehen Dixons im zweiten Restart.

ANZEIGE

"Es gab eine technische Panne, weshalb es zu einer Diskrepanz der offiziellen Zeitnahme und der Zeitnahme auf der Replay-Maschine kam", so Barfield. "Daher traf die Rennleitung die Entscheidung in Bezug auf die falsche Runde." Die offizielle Zeitnahme und das Replay-System sind zwei unabhängige Systeme, die jedoch miteinander synchronisiert sind. In diesem speziellen Fall kam es zu einem Ausfall für 36 Sekunden, was die Rennleitung in die Irre führte.

Das reichte auf der kurzen Milwaukee-Mile, um die Verwirrung zu initiieren. "Ich übernehme die volle Verantwortung", sagte Barfield, der sich sofort bei Dixon und Ganassi entschuldigte. "Sie haben meine Entschuldigung angenommen." Das Problem war nur, dass der Neuseeländer in der Zwischenzeit seine Durchfahrtsstrafe absolviert hatte. "Deswegen gab es leider kein Zurück mehr", bedauerte der Rennleiter.

"Es ist ja nicht möglich, dass wir da eingreifen und alles wieder auf Null stellen. Es war eine seltsame Angelegenheit, die wir hoffentlich nicht wieder erleben." Dixon beendete das Milwaukee-Rennen als Elfter und Barfield will sich noch in dieser Woche mit seinem Team besprechen, um für das Iowa-Rennen am kommenden Wochenende gewappnet zu sein.

Artikeloptionen
Artikel bewerten