Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
NASCAR bei Motorvision

Nächster LIVE-Termin
STP Gas Booster 500, Martinsville Speedway - LIVE26.04.2014 - 08:15 Uhr
Highlight-Sendungen
Bojangles' Southern 500, Darlington Raceway - HIFGHLIGHT26.04.2014 - 23:10 Uhr
Die aktuelle Umfrage

Wird es beim Indy 500 am 25. Mai ein volles Starterfeld mit 33 Autos geben?

Natürlich, es werden rechtzeitig genau 33 Meldungen vorliegen.
Es werden sogar mehr als 33 Autos ins Qualifying gehen.
33 Autos wären klasse, aber dazu wird es wohl nicht ganz reichen.
Keine Chance, dafür ist die IndyCar-Serie nicht mehr attraktiv genug.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Favoritensterben in Iowa: Hunter-Reay siegt wieder

24. Juni 2012 - 06:38 Uhr

Ryan Hunter-Reay und Marco Andretti sorgen in Iowa für einen Andretti-Doppelsieg - Dario Franchitti, Will Power und James Hinchcliffe scheiden vorzeitig aus

Ryan Hunter-Reay
Ryan Hunter-Reay gewann sein zweites IndyCar-Rennen in einer Woche
© IndyCar/LAT

(Motorsport-Total.com) - Ryan Hunter-Reay gewann nur eine Woche nach Milwaukee sein zweites IndyCar-Rennen in Folge, in dem Marco Andretti für einen Andretti-Doppelsieg sorgte. Dritter wurde Tony Kanaan (KV-Chevrolet) vor Scott Dixon im besten Ganassi-Honda. Mit Dario Franchitti, Will Power (Penske-Chevy) und James Hinchcliffe (Andretti-Chevy) mussten gleich drei der großen Titelaspiranten jede Menge Federn lassen und sahen die Zielflagge nicht.

Regenschauer verzögerten das bereits sehr spät angesetzte Iowa-Rennen noch einmal, sodass der effektive Start erst um kurz vor 5:00 Uhr MESZ über die Bühne gehen konnte. Bereits auf den Aufwärmrunden kam es dann zu einem mittleren Chaos: Polesitter Dario Franchitti (Ganassi; 25.) rollte ohne jede Vorwarnung mit rauchendem Honda-Triebwerk aus und auch der Herta-Honda von Alex Tagliani (16.) verweigerte - wie bereits in Detroit - seinen Dienst. Der Kanadier verlor zwei Runden und rollte später mit einem Motorschaden aus.

ANZEIGE

J.R. Hildebrand (Panther-Chevy) büßte kurz nach dem Start bei einem leichten Kontakt mit Hunter-Reay und einem Frontflügel-Wechsel drei Umläufe ein, während vorne Castroneves zunächst auf und davon fuhr. Seine Verfolger hießen Hinchcliffe, Hunter-Reay, Ryan Briscoe (Penske-Chevy), Andretti und Power. Team Penske und Andretti Autosport hatten zu Beginn also alles im Griff.

In Runde 52 zog Hinchcliffe an Castroneves vorbei, der kurz danach unter Druck von Hunter-Reay geriet. Unterdessen hatte sich Justin Wilson (Coyne-Honda) auf Rang vier in die Penske/Andretti-Phalanx hineingeschmuggelt, dahinter lauerte das KV-Doppel Kanaan und Ernesto Viso. Das sollte in Runde 68 Folgen haben, als Viso und Power aneinander gerieten. Nach Franchitti auch Power - zwei der großen IndyCar-Titelaspiranten waren früh draußen.

Castroneves bestimmt die Anfangsphase

Castroneves holte sich an der Box seine Führung zurück, während Wilson ebendort zurückfiel. Hinter Hinchcliffe, Hunter-Reay und Andretti machte sich nun Kanaan auf den Vormarsch. Dixon, Briscoe, Wilson und Rubens Barrichello im dritten KV-Chevy folgten auf den Plätzen. Für Hildebrand (22.) war kurze Zeit später nach einem Mauerkontakt das Iowa Corn Indy 250 endgültig zu Ende, während Oriol Servia (Dreyer/Reinbold-Chevy; 21.) mit elektronischen Problemen zu einem Dauergast an der Box wurde.

Dixon und Briscoe nutzten diese Gelbphase zu einem Tankstopp, was das Duo aber nicht weit zurückwarf, da nur noch 13 Fahrzeuge in der Führungsrunde lagen. Gegen Rennmitte gab es eine längere Grünphase, in der Castroneves, Hunter-Reay, Andretti, Hinchcliffe und Kanaan ihre Top-5-Positionen behaupteten. Simon Pagenaud (Schmidt/Hamilton-Honda), der von ganz hinten gestartet war, zeigte erneut ein starkes IndyCar-Rennen und belegte vor Dixon und Wilson Rang sechs.

Andretti eröffnete in Runde 154 die Phase der Green-Flag-Stopps, Dixon tankte hingegen erst in Runde 177. Dies führte zu der kuriosen Situation, dass Briscoe nun als einziger Pilot in der Führungsrunde lag, doch wenige Kurven später wurde ausgerechnet der Penske-Pilot von Rookie Josef Newgarden (19.) im Fisher-Honda aufs Korn genommen. Riesenpech für Briscoe (18.).

Dixon ging nun als einziger der Spitzengruppe natürlich nicht an die Box, sein Stopp samt Tankfüllung aus Runde 177 sollte ihm bis zur Zielflagge reichen. Doch hinter dem Neuseeländer formierte sich die Verfolgergruppe angeführt von Andretti, Castroneves, Hunter-Reay, Kanaan und Hinchcliffe. Auch Pagenaud, Wilson, Barrichello und Graham Rahal (Ganassi-Honda) lagen noch in der Führungsrunde.

Andretti-Doppelsieg in Iowa

Aber nicht für lange Zeit, denn kurz nach dem Restart drehte sich Hinchcliffe (17.) ohne Fremdeinwirkung in Runde 197 rücklings in die Mauer. Der dritte Titelkandidat musste in Iowa Federn lassen. An der Spitze setzten nun Andretti und Hunter-Reay den führenden Dixon massiv unter Druck, während Castroneves mit Vibrationen und auch Wilson schnell an Boden verloren.

13 Runden vor Schluss war es soweit: Hunter-Reay zog an Dixon vorbei und sein Teamkollege Andretti nutzte die Situation ebenfalls aus. Der Neuseeländer hatte nun nichts mehr zu zusetzen und verlor wenig später noch eine Position an Kanaan. Drei Runden vor Schluss löste Katherine Legge (Dragon-Chevy; 15.) mit einem Dreher noch eine letzte Caution-Periode aus, die das Rennen unter Gelb zu Ende gehen ließ. Rang fünf ging an einen starken Pagenaud vor Castroneves und Barrichello. Ed Carpenter hatte sich vor der Hinchcliffe-Gelbphase zurückrunden können und wurde Achter vor Rahal und Wilson.

In der Gesamtwertung behielt Will Power trotz seines Ausfalls knapp die Gesamtführung, denn Doppelsieger Hunter-Reay schloss bis auf drei Punkte auf den Penske-Piloten auf. Gesamtdritter bleibt Scott Dixon mit 15 Zählern Rückstand. Nach fünf IndyCar-Wochenenden in Folge ist nun eine kleine Pause angesagt. Am 8. Juli geht es im kanadischen Toronto weiter.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben