Jetzt gewinnen: Liqui Moly
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Superbike-Tickets
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com-Agentur

Content von Motorsport-Total.com

Seit 1997 vertrauen zahlreiche Unternehmen auf die Inhalte (News, Fotos, Datenbanken, etc.) der Motorsport-Total.com-Agentur. Wann dürfen wir Sie als Kunden begrüßen?

Referenzkunden:
· arcor.de
· auto, motor und sport
· Bild.de
· GMX.de
· msn.de
· sueddeutsche.de
· stern.de
· T-Online.de
· Web.de
· Eurosport Yahoo!
· u.v.m.
Mehr Informationen
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Galbusera: Rossi war nach Marquez-Streit nicht frei im Kopf

04. Januar 2017 - 14:43 Uhr

Yamahas Crewchief Silvano Galbusera meint, dass Valentino Rossi nach der Auseinandersetzung mit Marc Marquez nicht so relaxt wie üblich gewesen sei

Valentino Rossi
Hat Valentino Rossi noch am Streit mit Marc Marquez zu knabbern gehabt?
© GP-Fever.de

(Motorsport-Total.com) - Nach seiner Fehde mit Marc Marquez im Jahr zuvor sei Valentino Rossi in der MotoGP-Saison 2016 nicht so relaxt wie sonst gewesen, mein Yamahas Crewchief Silvano Galbusera. Rossi wurde im Vorjahr zwar Zweiter und erneuerte seinen Yamaha-Deal um weitere zwei Jahre, doch Galbusera glaubt, dass das Finale 2015 über dem Italiener schwebte. Nach ihrem Clash in Sepang erlebten Rossi und Marquez eine erbitterte Fehde.

Laut Galbusera gehe Rossi 2017 "begeistert, motiviert und bereit" ans Werk, in der vergangenen Saison sei das jedoch anders gewesen. "2016 war er mit den Gedanken woanders. Die Tests hatten ihn bestärkt, aber er war nicht so relaxt wie sonst", so Galbusera gegenüber 'Gazzetta dello Sport'.

ANZEIGE

"Er wusste, dass er vorsichtig sein muss und dass jeder kleine Zwischenfall mit Marquez aufgebläht werden würde. Er dürfte sich nichts erlauben. Aber jetzt kehrt er mit einem einzigen Ziel zurück: alle zu schlagen. Das ist eine schwierige Aufgabe, die Saison wird hart werden", so der Crewchief weiter.

Marquez gewann den MotoGP-Titel 2016 entgegen aller Vorzeichen, weil die Honda als weniger konkurrenzfähig als die Yamaha von Rossi und Jorge Lorenzo galt. Galbusera rechnet damit, dass Marquez in diesem Jahr noch schwieriger zu schlagen sein wird. "Jetzt wo sie den Durchbruch bei der Elektronik geschafft haben, ist es das Paket aus Honda/Marquez, das am gefährlichsten ist. Sie müssen geschlagen werden."

Von Rossis früherem Teamkollegen Jorge Lorenzo jedoch erwartet er bei Ducati keinen Angriff auf den Titel: "Ich weiß nicht, auf welchem Niveau Ducati mit ihm sein wird", so Galbusera. "Es wird Rennen geben, bei denen er sehr gut sein wird und gewinnen kann. Ich bezweifel aber, dass er um den Titel kämpfen können wird."

Artikeloptionen
Artikel bewerten