Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Superbike-Tickets
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott30.06. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott30.06. 22:00
Motorsport Live - FIA World Rally Championship01.07. 15:00
Motorsport Live - Audi Sport TT Cup01.07. 15:30
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen01.07. 16:30
Motorsport-Marktplatz
VW Polo 9n Tracktool Racetool
Preis auf Anfrag
VW Polo 9n Tracktool Racetool - Zum Verkauf steht 
ein Polo 9n als Ringtool mit Wiechers Käfig, 2x Recaro, Schroth Gurte, KW Ge[...]
Die aktuelle Umfrage

Wie finden Sie die Aerodynamik-Entwicklung in der MotoGP?

Sehr gut, das zeugt von Innovation.
Schlecht, das gehört verboten.
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Burgess teilt Stoners Meinung über die MotoGP

04. Januar 2013 - 11:32 Uhr

Valentino Rossis langjähriger Crewchief Jeremy Burgess stimmt Landsmann Casey Stoner zu und wünscht sich weniger Einschnitte im MotoGP-Reglement

Jeremy Burgess (links) kann Casey Stoners Aussagen nachvollziehen
© Ducati

(Motorsport-Total.com) - Der mittlerweile in Rente gegangene Casey Stoner hat in seiner vorerst letzten MotoGP-Saison kein Geheimnis daraus gemacht, was er von der Entwicklung in der Königsklasse hält. Besonders Reifenlieferant Bridgestone und die Dorna mussten sich regelmäßig harte Kritik anhören. Das immer strengere Reglement stand dabei meist im Zentrum von Stoners Beschwerden, der sich mehr Freiräume bei der Technik wünscht.

"Vieles, was er über den Sport gesagt hat, ist wahr", bekräftigt Jeremy Burgess, der Crewchief von Dauerkonkurrent Valentino Rossi, gegenüber 'Motor Cycle News'. Der Australier, der die meiste Zeit mit Rossi gegen Stoner antrat, ist in Sachen Reglement einer Meinung mit dem Weltmeister von 2007 und 2011: "Diese Motorräder sollten nicht kastriert werden. Man sollte zu den besten Fahrern der Welt zählen, um sie zu kontrollieren."

ANZEIGE

Während Burgess' Schützling Rossi seit jeher der Liebling der Fans ist, nahm Stoner oft die Rolle des Nörglers ein. Trotz herausragender sportlicher Erfolge hatte der ehemalige Honda-Werkspilot nie solch eine Euphorie verursacht wie Rossi. "Casey und die US-Amerikaner hatten diese Einstellung - man muss nicht immer der netteste Kerl auf der Welt sein", erklärt Burgess.

"Sie kommen nicht in die MotoGP, um geliebt zu werden. Sie sind hier, um zu gewinnen. Das hat er genau so gemacht. Er gewinnt und fährt hart", schildert Rossis Crewchief. "Man kann Caseys Ergebnisse nicht überlesen." Insgesamt stand Stoner 37 Mal ganz oben auf dem MotoGP-Podest - 23 Mal mit Ducati, 14 Mal mit Honda. Zudem gewann er sieben Rennen in den Zweitaktklassen.

"Wir wissen alle, wie herausragend und extrem begabt Casey auf einem Motorrad ist", unterstreicht Burgess. "Er hat in jeder Klasse Rennen gewonnen. Seine Erfolge sprechen für sich. Mit Sicherheit wird er uns fehlen."

Artikeloptionen
Artikel bewerten