Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE 
Gewinnspiel: GoPro Fanpaket für den Sachsenring gewinnen! Gewinnspiel: GoPro Fanpaket für den Sachsenring gewinnen!
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Newsletter

Motorrad-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Motorrad-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Aktuelle Bildergalerien
Die aktuelle Umfrage

Schon drei Ausfälle: Kann Valentino Rossi noch Weltmeister werden?

Ja, ganz bestimmt!
Nein, seine Chance ist vorbei!
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > MotoGP

Pedrosa kämpft mit dem höheren Gewicht

15. November 2012 - 18:33 Uhr

Am finalen Testtag in Valencia führt Dani Pedrosa das Feld klar an, auch wenn ihm die zusätzlichen Pfunde der 2013er-Honda Schwierigkeiten bereiten

Daniel Pedrosa
Honda-Werkspilot Pedrosa verabschiedet sich in guter Form in die Pause
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Am zweiten Tag des MotoGP-Tests in Valencia fuhr Vize-Weltmeister Dani Pedrosa in 1:32.322 Minuten klar die Bestzeit. Insgesamt drehte der Spanier 30 Runden auf dem nahezu komplett abgetrockneten Kurs in Valencia. Im Fokus stand der Vergleich der 2012er- und der 2013-er-Maschine. Technisch waren die beiden Honda RC213V abgesehen vom unterschiedlichen Gewicht laut Pedrosa ähnlich.

"Wir sind mit dem alten Motorrad ein paar Runden gefahren und später mit dem neuen. Das neue Mindestgewicht ist der größte Unterschied. Ich wollte einfach nur mit dem Motorrad fahren. Es war im Grunde genommen ein Funktionstest", berichtet Pedrosa. "Im Winter können die Honda-Mitarbeiter sich nun einen Kopf machen, wo man das zusätzliche Gewicht platziert."

ANZEIGE

"Normalerweise werden in jedem Jahr die Positionen für die Onboard-Kameras geändert. Die Servos und Batterien ändern sich demzufolge auch. Das ist ein nicht zu vernachlässigendes Gewicht. Es müssen neue Karbonteile gebaut werden, damit das alles passt. Dadurch wird das Gewicht anders platziert", schildert der Spanier.

"Ich bin nicht viele Runden gefahren. Aber es hat ausgereicht", fasst Pedrosa zusammen. Die zusätzlichen Pfunde seiner RC213V machen sich beim Fahren natürlich bemerkbar: "Man kann das zusätzliche Gewicht auf der Geraden und beim Bremsen spüren." Einen neuen Trainingsplan erwartet Pedrosa nicht. Um sicherzugehen, wird er beim nächsten Test Longruns absolvieren. "Ich muss in Malaysia mehr Runden am Stück fahren, um zu wissen, wie es sich verhält."

Mit der Pole-Position, dem Sieg und der Test-Bestzeit verabschiedet sich Pedrosa in guter Form in die Winterpause. Überbewerten möchte der introvertierte Spanier diese psychologischen Vorteile aber nicht: "Es ist immer gut, an der Spitze zu sein. Doch am wichtigsten ist, dass man weiß, was man für das nächste Jahr machen muss."

Artikeloptionen
Artikel bewerten