Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Aktuelle Top-Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Ist der Sieg in Misano der Auftakt für weitere Erfolge von Valentino Rossi?

Ja, auch mit 35 Jahren ist er noch der Beste.
Nein, Marc Marquez ist stärker.
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Sonstiges

Suzuki erneut Langstrecken-Weltmeister

10. September 2012 - 20:16 Uhr

Das SERT Suzuki-Team gewinnt mit dem zweiten Platz beim 24 Stunden-Rennen in Le Mans zum zwölften Mal die Langstrecken-WM - Der Rennsieg ging an Kawasaki

Suzuki
Das SERT-Team hat sich erneut die Langstrecken-Krone gesichert
© Suzuki

(Motorsport-Total.com) - Die Langstrecken-Weltmeisterschaft ist am vergangenen Wochenende mit den 24 Stunden von Le Mans zu Ende gegangen. Der Klassiker in Frankreich wurde zum 35. Mal ausgetragen und es war eines der spannendsten Rennen. Nach 844 Runden setzte sich das SRC Kawasaki-Team mit den Fahrern Julien da Costa, Gregory Leblanc und Freddy Foray durch. Es war knapp, denn nach 24 Stunden hatte das Suzuki Endurance-Racing-Team (SERT) lediglich eine Minute Rückstand. Auf der GSX-R1000 wechselten sich Vincent Philippe, Anthony Delhalle und Takuya Tsuda ab. Die Entscheidung fiel bei einem Boxenstopp, denn SERT bekam wegen einer Unregelmäßigkeit eine Strafe.

Der zweite Platz reichte aber dennoch für den zwölften Titelgewinn der SERT-Mannschaft. Sie hat in den fünf Langstreckenrennen insgesamt 128 Punkte gesammelt. BMW-Frankreich sammelte deren 24 Zähler weniger und wurde Zweiter. Platz drei ging an Yamaha Frankreich mit 98 WM-Punkten. Das YART-Yamaha-Team erlebte eine schwierige Saison und landete auf dem sechsten WM-Platz.

ANZEIGE

Den Titelgewinn feierte BMW hingegen im FIM Superstock Langstrecken Weltcup. Das Penz13.com Kraftwerk Herpigny Racing Team krönte sich zum Meister 2012. Die Fahrer Arie Vos, Pedro Vallcaneras und Jason Pridmore beendeten das 24-Stunden-Rennen als Zweite auf dem Podium. Damit holte die Mannschaft von Rico Penzkofer den ersten Weltcup-Titel für die RR.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben