Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Motorrad-Videos
Sortieren nach:
Weitere Motorrad-Videos
Die aktuelle Umfrage

Jorge Lorenzos Vertrag läuft aus - Würden Sie ihm zu einem Wechsel raten?

Ja, er sollte zu Honda wechseln
Nein, bei Yamaha ist er gut aufgehoben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Moto2

Marquez gewinnt und baut WM-Führung aus

30. Juni 2012 - 13:19 Uhr

Marc Marquez besiegt Andrea Iannone und gewinnt den Klassiker in Assen - Tom Lüthi und Pol Espargaro scheiden früh durch Stürze aus

Marc Marquez
Der Spanier Marc Marquez hat seine WM-Führung ausgebaut
© Repsol

(Motorsport-Total.com) - Das Moto2-Rennen im legendären Assen entwickelte sich zu einem Zweikampf zwischen Spanien und Italien. Andrea Iannone (Speed UP) führte lange, doch Marc Marquez konnte ihn am Ende einholen und noch schlagen. Somit feierte der Youngster seinen dritten Sieg in diesem Jahr. Iannone musste sich knapp geschlagen geben und wurde Zweiter. In der Verfolgergruppe setzte sich Scott Redding (Kalex) durch und eroberte den letzten Podestplatz.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte Tom Lüthi (Suter). Der Schweizer wurde bereits nach wenigen Kurven von Ratthapark Wilairot (Suter) abgeräumt. Auch Pol Espargaro (Kalex) schied in der zweiten Runde durch einen Sturz aus. Aufgrund der beiden Ausfälle hat Marquez seine WM-Führung auf 23 Punkte ausgebaut. Neuer Zweiter ist Iannone. Lüthi und Espargaro liegen punktgleich auf dem dritten Platz. Ein starkes Rennen fuhr Dominique Aegerter (Suter), der lange in der Spitzengruppe mitkämpfte und schließlich Siebter wurde. Der Deutsche Max Neukirchner (Kalex) schied kurz vor Schluss aus.

ANZEIGE

Einen super Start legte Aegerter hin. In der ersten Kurve bremste sich der Schweizer innen hinein und übernahm die Führung. Dahinter folgten Iannone, Espargaro und Marquez. Während es für einen Schweizer gut lief, war das Rennen nach wenigen Kurven für Lüthi vorbei. Vom zehnten Startplatz war der Suter-Pilot im engen Mittelfeld. Es kam zu einer Kollision und Lüthi sowie Ratthapark Wilairot (Suter) lagen auf dem Boden. Lüthi hatte keine Chance, denn er wurde vom Thailänder abgeräumt. Beide waren draußen.

Am Ende der ersten Runde lautete die Reihenfolge Espargaro, Aegerter, Marquez, Iannone und Mika Kallio (Kalex). Randy Krummenacher (Kalex) war auf Platz neun zurückgefallen. Im zweiten Umlauf war das Rennen für Espargaro vorbei. In Führung liegend rutschte der Spanier in Kurve sieben auf jener Bodenwelle aus, die bereits Moto3-Pilot Sandro Cortese im Freien Training zum Verhängnis geworden war. Die Kalex des Pons-Teams überschlug sich im Kiesbett und Espargaro war enttäuscht und draußen.

In der WM lief es für Marquez, denn seine Konkurrenten Lüthi und Espargaro nahmen null Punkte mit. Durch den Ausfall Espargaros übernahm wieder Aegerter die Führung. Diese konnte der 21-Jährige zunächst auch verteidigen. Der Schweizer führte erstmals in diesem Jahr und mischte ganz vorne mit. Anschließend setzte sich Iannone an die Spitze. Redding folgte als Zweiter und Marquez brauchte lange, um an Aegerter für Platz drei vorbeizukommen.

Iannone setzt sich ab

Iannone nutzte die Zweikämpfe hinter ihm und setzte sich an der Spitze ab. Nach zehn Runden betrug sein Vorsprung bereits zwei Sekunden. Marquez und Redding duellierten sich um den zweiten Platz. Im Gegensatz zu vielen Moto2-Rennen wurde diesmal nicht ganz so hart gekämpft. Aegerter hielt in der ersten Rennhälfte wacker in der Spitzengruppe mit und fuhr um Platz vier, fünf.

Andrea Iannone
Andrea Iannone führte lange, doch dann musste er sich knapp geschlagen geben
© Speed Master

An der Spitze fuhr Iannone ein kontrolliertes Rennen und spulte konstant seine Runden ab. Gegen Halbzeit konnte sich Marquez schließlich von den Verfolgern absetzen und nahm die Verfolgung des Italieners auf. Iannone wurde langsamer, während Marquez das Tempo anzog. Acht Runden vor Schluss war der Spanier um eine Sekunde schneller und verkürzte seinen Rückstand auf 1,6 Sekunden. Dahinter kämpften Esteve Rabat (Kalex), Redding und Alex de Angelis (FTR) um den letzten Podestplatz.

Marquez holt auf und schnappt sich den Sieg

Vier Runden vor dem Ziel hatte Marquez den Anschluss geschafft. Einen Umlauf später startete der Spanier seinen ersten Angriff, doch Iannone konterte. Auch den nächsten Angriff konnte der Italiener abwehren. Es war ein Duell auf Augenhöhe. Zu Beginn der letzten Runde übernahm Marquez in der ersten Kurve außen die Führung. Nach der Gegengeraden versuchte es Iannone in einer Rechtskurve, doch er konnte die Linie nicht halten und Marquez stach innen wieder durch.

Das war auch die Entscheidung. Bis zum Zielstrich ließ Marquez nichts mehr anbrennen. Mit dem dritten Saisonsieg baute der 19-Jährige seine WM-Führung aus. Dank dem zweiten Platz ist jetzt Iannone WM-Zweiter und liegt 23 Zähler zurück. Espargaro und Lüthi handelten sich durch die Ausfälle einen Rückstand von 31 Zählern ein.

Dominique Aegerter
Dominique Aegerter führte zu Beginn und kam als Siebter ins Ziel
© SuterRacing

Im Vierkampf um den letzten Podestplatz setzte sich schließlich Redding durch. De Angelis kam beim ersten Rennen mit dem FTR-Chassis als Vierter hinter Rabat ins Ziel. Das Forward-Team war in dieser Woche überraschend von Suter zum britischen Hersteller gewechselt. Bradley Smith (Tech 3) war als Sechster am Ende der Verfolgergruppe. In der Schlussphase fuhr Aegerter ein einsames Rennen auf Platz sieben. Vier Sekunden hinter dem Schweizer kam die nächste Gruppe über die Linie.

Johann Zarco (MotoBI) wurde Achter, gefolgt von Ex-Weltmeister Toni Elias (Suter), Kallio und Krummenacher. Nach dem starken Qualifying wurde es für den Schweizer schließlich Platz elf. Die letzten Punkte nahmen Takaaki Nakagami (Kalex), Xavier Simeon (Tech 3) und Mike di Meglio (Speed Up) mit. Neukirchner lag auf Punktekurs, aber in der letzten Runde stürzte der Deutsche und schied aus. Auch für WM-Rückkehrer Damian Cudlin war das Rennen vorzeitig beendet. Es gab technische Probleme an der Bimota. Das nächste Rennen findet am kommenden Wochenende auf dem Sachsenring statt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben