Jetzt gewinnen: Anki OVERDRIVE: Fast & Furious Edition
ANZEIGESEAT & Ducati in der MotoGP
ANZEIGE 
Motorrad Grand Prix 2018 Kalender mit Valentino Rossi VR46, Marc Marquez MM93, MotoGP Grid Girls / Monster Girls oder MotoGP 2017-Fotos hier bestellen!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Superbike-Tickets
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Die aktuelle Umfrage

Wer wird MotoGP Rookie des Jahres 2018?

Franco Morbidelli
Tom Lüthi
Takaaki Nakagami
Xavier Simeon
Sie sind hier: Home > Motorrad > Newsübersicht > Superbike

Biaggi: Eklat mit Teamkollege Xaus

08. September 2008 - 11:46 Uhr

Im Sterilgarda-Team kam es in Donington nach dem ersten Lauf zu einer hitzigen Diskussion wegen der Disqualifikation von Ruben Xaus

Ruben Xaus
Ruben Xaus verlor gestern den eigentlich erkämpften dritten Platz
© SBK

(Motorsport-Total.com) - Sterilgarda-Ducati-Ass Ruben Xaus war nach dem chaotischen ersten Rennen mit zwei Abbrüchen in Donington bereits auf dem Weg zur Siegerehrung, als der Katalane von den Marshalls zurückgepfiffen wurde. Nicht er, sondern sein Teamkollege Max Biaggi, der als Vierter ins Ziel gekommen war, wurde als Dritter zur Zeremonie gebeten.

Der Grund: Xaus war wie Troy Corser nach seinem Sturz nicht innerhalb von fünf Minuten mit dem Motorrad wieder an der Box eingetroffen. Xaus konnte danach seine Enttäuschung nicht verbergen: "Ich war schon dabei, in der Box mein Leder abzunehmen, als ich zur Siegerehrung gerufen wurde. Deshalb war ich natürlich viel zu spät dran. Ruben hat mir dann unterwegs ein paar unschöne Worte zugeworfen, aber ich kann nichts für seine Disqualifikation."

ANZEIGE

Der schlaue Fuchs Biaggi hatte im Chaos des ersten Rennens den Rennabbruch zu seinen Gunsten genutzt: "Am Anfang fehlte es mir am Heck etwas an Haftung. Wir haben vor dem Restart eine Änderung vorgenommen, danach konnte ich die Zeiten der Spitze fahren und Druck machen. Ich bin nun zum vierten Mal in Folge auf dem Podium und hoffe, dass ich dem Team noch einen Sieg schenken kann."

Das vermeintliche Opfer Xaus beruhigte sich bald: "Es tut mir leid, dass uns der Podiumsplatz aus dem ersten Rennen genommen wurde. Die Regel ist grundlegend falsch, denn sie hat mir einen dritten Rang geraubt, den ich mir auf der Piste ehrlich erkämpft habe. Im zweiten Rennen hat die elektronische Schalthilfe verrückt gespielt."

Artikeloptionen
Artikel bewerten