ANZEIGE
Aktuelle Bildergalerien
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
ANZEIGE
ANZEIGE
Porsche Motorsport
Aktuelle Top-Mehr-Motorsport-Videos
ANZEIGE 
GAZPROM Germania
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com

Audi bejubelt den ersten Eifel-Erfolg

20. Mai 2012 - 19:04 Uhr

Erster Audi-Gesamtsieg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring: Marc Basseng, Markus Winkelhock, Christopher Haase und Frank Stippler ganz vorne

Marc Basseng
Zieldurchfahrt am Nürburgring: Großer Jubel der Audi-Mannschaft von Phoenix
© ISP/Arenz

(Motorsport-Total.com) - Wetterkapriolen, ein extremes Tempo, harte Konkurrenz, herbe Rückschläge und ein großer Triumph: Audi ging aus einer wahren Achterbahnfahrt der Gefühle als Sieger der 24 Stunden am Nürburgring hervor. Bei der 40. Ausgabe des Eifel-Klassikers gelang der Marke mit dem neuen Audi R8 LMS ultra der erste Gesamtsieg. Am Steuer des Fahrzeugs aus dem Team Phoenix wechselte sich das deutsche Fahrerquartett Marc Basseng/Christopher Haase/Frank Stippler/Markus Winkelhock ab.

Christian Abt/Michael Ammermüller/Armin Hahne/Christian Mamerow aus dem Team Mamerow komplettierten den Erfolg zum Doppelsieg. Audi hat einen weiteren Meilenstein im Langstrecken-Rennsport innerhalb von nur elf Monaten erreicht: Im Juni 2011 hat die Marke mit dem LMP-Sportprototyp R18 TDI ihren zehnten Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans gefeiert. Im vergangenen Juli gewann der Kundensport-Rennwagen R8 LMS erstmals auch den 24-Stunden-Klassiker in Spa-Francorchamps in Belgien. Nun komplettiert der Nürburgring-Erfolg die Langstrecken-Bilanz.

ANZEIGE

Der Wettbewerb auf der Nordschleife galt in diesem Jahr als besonders brutaler Härtetest. Das Tempo der acht verschiedenen Marken in der GT3-Klasse war ungewöhnlich hoch, viele Spitzenteams wurden von technischen Defekten heimgesucht und zahlreiche Unfälle ließen das Feld weiter schrumpfen. Während der von einem Serienfahrzeug abgeleitete GT3-Rennwagen von Audi technisch 24 Stunden absolut zuverlässig lief, blieben auch die Audi-Teams von Unfällen nicht verschont.

So wurde am Morgen der Audi R8 LMS ultra mit der Startnummer zwei mit Christopher Mies am Steuer in Führung liegend bei einsetzendem Regen von einem Gegner getroffen. Die Reparaturzeit von 53 Minuten brachte ihn und seine Teamkollegen Marcel Fässler und Rene Rast um alle Siegchancen - sie wurden am Ende Siebte. Bereits in der Nacht hatte das Auto mit der Nummer vier aus dem Team WRT nach einer Kollision mit einem Gegner viel Zeit durch einen Lenkungsschaden eingebüßt. Das belgische Team erreichte Platz 25.

Das Team Raeder lag nach 17 Rennstunden an aussichtsreicher fünfter Stelle, als Thomas Mutsch einem überrundeten Fahrzeug bei dessen Spurwechsel nicht mehr ausweichen konnte. Nach dem Aufprall auf die Leitplanke war an eine Weiterfahrt der Startnummer 9 nicht mehr zu denken. Die Audi race experience erreichte Platz 19 mit Christian Bollrath/Pierre Ehret/Peter Venn/Marco Werner. Das Schwesterfahrzeug von Luca Cappellari/Florian Gruber/Warren Luff/Alexander Yoong fiel durch einen Unfallfolgeschaden aus, erreichte in der Wertung aber noch Platz 36.

Der Erfolgsdruck in der Gesamtwertung lastete in der Schlussphase auf den Startnummern drei und 26. Mit einem ausgewogenen Tempo, kluger Fahrweise und zuverlässiger Boxenarbeit setzte sich das Team Phoenix beim Heimspiel durch. Für die Mannschaft aus Meuspath war es bereits der dritte Gesamtsieg und der erste mit Audi. Etwa zeitgleich belegte die Mannschaft von Ernst Moser als bestes Audi-Team beim dritten Lauf zur DTM in Brands Hatch Platz drei.

Ein schöner Erfolg gelang auch dem Team Mamerow Racing. Teamchef Peter Mamerow wechselte erst in diesem Jahr zu Audi. Mit der Unterstützung von Audi Sport customer racing setzte das Team einen R8 LMS ultra mit Christian Abt/Michael Ammermüller/Armin Hahne/Christian Mamerow ein. Gesamtrang zwei ist ein verdienter Lohn für die Privatmannschaft aus Castrop-Rauxel.

"Über diesen lange ersehnten Erfolg in der Eifel freuen wir uns ganz besonders", erklärte Dieter Gass, Leiter Renneinsatz von Audi. "Drei Jahre lang war der Audi R8 LMS stets das beste GT3-Fahrzeug am Nürburgring. Nun haben wir im Kampf mit sieben weiteren Marken auch den Gesamtsieg erreicht. Uns wurde in den vergangenen 24 Stunden wahrhaftig nichts geschenkt. Die siegreichen Fahrer und die Teams haben eine schöne, starke, konstante und fehlerfreie Leistung gezeigt. Einen ganz herzlichen Glückwunsch an unsere Gewinner. Dieser Sieg eines relativ seriennahen Rennwagens beweist einmal mehr, dass Audi Sport customer racing seinen Kunden ein ausgereiftes, vielseitiges und erfolgreiches Rennfahrzeug anbietet."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben