ANZEIGE 
Zum Google Play Store Zum Apple Store Zur Informationsseite über die App Holen Sie sich Motorsport Master für iOS oder Android!
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Facebook
Google+
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Formelsport-Newsletter

Formelsport-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formelsport-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels

Neue Teamstruktur bei Renault e.dams

11. November 2017 - 09:12 Uhr

Formel-E-Pilot Sebastian Buemi erklärt, wie sich e.dams personell verändert hat und warum in der Saison 2017/18 keine großen Änderungen am Auto zu erwarten sind

Sebastien Buemi
Sebastien Buemis Formel-E-Team e.dams hat sich personell neu aufgestellt
© LAT

(Motorsport-Total.com) - Der dreifache Teammeister in der Elektro-Rennserie Formel E e.dams tritt mit einer neuen Struktur des Testteams an. Laut e.dams-Pilot Sebastian Buemi haben die Franzosen ihre Mannschaft umorganisiert und eine "komplett neue" Crew für Testeinsätze als Vorbereitung für die Saison 2017/18 zusammengestellt. Den Antriebsherstellern in den Formel E werden zusätzlich 15 private Testtage zu den offiziellen Tests, bei den alle zehn Teams teilnehmen, zugestanden. Und Renault bekommt eine Sondererlaubnis, weil sie das Kundenteam Techeetah beliefern.

Momentan teilt das Team die Ressourcen für die kommende Saison und 2018/19 auf, denn dann muss die Antriebseinheit, bestehend aus Motor, Wechselrichter und Getriebe, zum ersten Mal eine komplette Renndistanz halten und die Leistung im Qualifying und Rennen wird erhöht.

ANZEIGE

Buemi erklärt gegenüber 'Motorsport-Total.com', dass e.dams sein Testteam neu aufgestellt hat, weil man im Vergleich zur Konkurrenz, wie dem neuen Abt-Audi-Werksteam, zu wenige Einsatzkräfte in den eigenen Reihen hatte. "Wir haben unser Testteam verbessert", erklärt er. "Es ist jetzt eine komplett andere Mannschaft."

Entwicklung für Saison 2018/19 läuft

"Es war ein kleines Team, das größer und größer wird. Audi ist so viel größer als wir, insgesamt sind wir vielleicht 25 Personen. Wir mussten eine Crew für die Testfahrten zusammenstellen. Die Jungs haben viel Arbeit geleistet, um uns für die Saison fünf neu zu organisieren, wenn die Meisterschaft größer und verbessert wird", erklärt der Formel-E-Champion von 2015/16.

"Wir haben sehr viel Energie in die Verbesserung unseres Testteams und unserer Abläufe investiert. Wir haben an kleinen Details wie der Software und Differenzial gearbeitet. Dinge, die sich hoffentlich auf die Rundenzeit auswirken und dem Fahrer helfen werden. Diese Autos sind so unberechenbar, so schwierig am Limit zu fahren. Es hilft dir, nicht zu viele Fehler zu machen. Es geht mehr um die reine Performance", meint Buemi.

Das Fahrerfeld der Formel E 2017/18

Diese 20 Fahrer werden in der Formel-E-Saison 2017/18 an den Start gehen.


04.11.2017
Foto 1 von 20
#1 Lucas di Grassi - Audi-Sport Abt-Schaeffler (Audi e-tron FE04)
#1 Lucas di Grassi - Audi-Sport Abt-Schaeffler (Audi e-tron FE04)

Renault hat den Fokus auf die Entwicklung der Antriebseinheit für 2018/19 gerichtet und Buemi erklärt, dass man von den Franzosen in der neuen Saison keinen großen technologischen Fortschritt erwarten darf. "Wir sind eines der wenigen Teams, dass nicht alles überarbeitet hat. Wir haben das gleiche Gehäuse, Elektromotor und alles aus Saison zwei behalten", sagt der Schweizer. "Wir haben keinen neuen Crashtest durchgeführt, wie es die meisten der anderen Teams getan haben. Wir haben das Auto nicht wirklich verbessert, sondern uns auf andere Dinge konzentriert und den Hauptfokus auf die Saison fünf gerichtet."

Renault wird zur Saison 2018/19 von Nissan übernommen. Dadurch wird Nissan von Renaults umfangreicher Entwicklungsarbeit profitieren, während Renault alle Ressourcen in das Formel-1-Projekt steckt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten