Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
Forum
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels

Formel E 2017/18: Lynn verdrängt Lopez bei DS Virgin

05. September 2017 - 15:01 Uhr

Ist das Abenteuer Formel E für Jose-Maria Lopez schon wieder vorbei? DS Virgin engagiert Alex Lynn statt des WTCC-Meisters für die vierte Formel-E-Saison

Alex Lynn
Alex Lynn erhält nach starker Leistung in New York das DS-Virgin-Cockpit
© FIA Formel E

(Motorsport-Total.com) - Alex Lynn wird den dreimaligen Tourenwagen-Weltmeister Jose-Maria Lopez für die Formel-E-Saison 2017/18 ersetzen. Der ehemalige Formel-1-Entwicklungsfahrer wurde in dieser Saison Ersatzfahrer und gab sein Formel-E-Debüt in New York, als Lopez seinen LMP1-Verpflichtungen für Toyota in der Langstrecken-Weltmeisterschat (WEC) nachkam. Lynn holte bei seinem Debüt die Pole-Position, schied aber in beiden Rennen aus. Jetzt spannt er in einem "Mehrjahresvertrag" mit Sam Bird zusammen, der seine vierte Saison bei DS Virgin bestreitet.

"Es haut mich aus den Socken, von DS Virgin in ein Vollzeitprogramm befördert zu werden!", sagt der 23-Jährige begeistert. "Ich habe seit Januar sehr eng mit dem Team zusammengearbeitet. Es ist ein Vergnügen, von einer solch fantastischen Truppe und hochqualifizierten Ingenieuren zu lernen und mich in dieses Gefüge zu integrieren. Ich möchte ganz besonders (Teamchef; Anm. d. Red.) Alex Tai dafür danken, dass er mir die Chance gegeben hat, in New York mein Debüt in dieser Meisterschaft zu geben, und mich jetzt für einen Vollzeit-Platz übernimmt. Ich möchte das Vertrauen aller in mich kommende Saison auf der Strecke zurückzahlen."

ANZEIGE

Sam Bird hat fünf Rennen mit DS Virgin gewonnen und ist der einzige Fahrer, der neben dem amtierenden Meister Sebastien Buemi und Lucas di Grassi in jeder Formel-E-Saison gewinnen konnte. Er wurde Vierter in der Fahrerwertung und holte einen Doppelsieg in New York - ein seltenes Ereignis in der Formel E.

Das Fahrerkarussell der Formel E 2017/18

Welcher Fahrer bleibt? Welcher Fahrer geht? Wir geben einen Überblick über das Fahrerfeld der Formel E 2017/18


2017
Foto 1 von 11
Das DS-Virgin-Duo ist gesprengt: Jose-Maria Lopez hat sich mit dem Team zerstritten und geht! Mit Alex Lynn hat man aber gleich Ersatz an der Seite von Sam Bird gefunden. Wie das Fahrerkarussel sonst aussieht, zeigen wir dir in der Fotostrecke!
Das DS-Virgin-Duo ist gesprengt: Jose-Maria Lopez hat sich mit dem Team zerstritten und geht! Mit Alex Lynn hat man aber gleich Ersatz an der Seite von Sam Bird gefunden. Wie das Fahrerkarussel sonst aussieht, zeigen wir dir in der Fotostrecke!

"Vergangene Saison haben wir große Schritte bei der Pace und dem Energiemanagement gemacht, das zeigt unser Doppelschlag in New York", so der 30-Jährige. "Ich weiß, dass das Team hart daran arbeitet, diesen Wettbewerbsvorteil zu halten. Ich freue mich auf weiteren Erfolg in Saison vier und auf die Zusammenarbeit mit Alex, der dem Team definitiv von Nutzen sein wird."

Bleibt Lopez ohne Cockpit?

Lynns Beförderung könnte bedeuten, dass Lopez in der nächsten Formel-E-Saison zuschauen muss. Der Argentinier holte in seiner Rookie-Saison, in der es für ihn auf und ab ging, zwei Podiumsplätze. Die Beziehung zu Tai zerbrach jedoch, was Lopez zu heftiger Kritik am Team veranlasste. Nichtsdestotrotz danken Tai und DS-Rennchef Xavier Mestelan Pinon Lopez für dessen Leistungen in der Formel-E-Saison 2016/17. Pinon hebt dabei sein "wertvolles technisches Feedback" hervor.

Obschon Jose-Maria Lopez bereits hat durchblicken lassen, dass er gerne in der Elektroserie bleiben würde, sind nur noch wenige Plätze zu vergeben - und das in sieglosen Teams wie Venturi oder Andretti. Lopez' WEC-Engagement ist über die Saison 2017 hinaus ebenfalls unsicher, da sein LMP1-Arbeitgeber Toyota nach dem Porsche-Rückzug noch nicht bekanntgegeben hat, ob man über 2017 hinaus engagiert bleibt.

Artikeloptionen
Artikel bewerten