Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Aktuelle Top-Formelsport-Videos
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > Formelsport > Newsübersicht > GP2

Gericht gibt Soucek Recht

25. April 2008 - 20:59 Uhr

Andy Souceks Klage gegen das FMS-Team war erfolgreich, das Cockpit wird nun doch ihm zugesprochen - Start in Barcelona hängt in der Luft

Andy Soucek
Andy Soucek: In letzter Minute vielleicht doch noch in Barcelona am Start?
© GP2

(Motorsport-Total.com) - Nächstes Kapitel im Fall Andy Soucek: Nachdem der Austro-Spanier trotz eines rechtsgültigen Vertrags von Giancarlo Fisichellas FMS-GP2-Team vor die Tür gesetzt wurde, weil Roldan Rodriguez plötzlich mit einem prall gefüllteren Geldköfferchen daherkam, ging die Angelegenheit nun vor Gericht - und Soucek bekam Recht!

Wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat, sprach der Richter heute dem 22-Jährigen das FMS-Cockpit von Rodriguez zu. Das bedeutet, dass er morgen im Hauptrennen starten darf - aber nur theoretisch: Soucek nahm nämlich logischerweise nicht am Qualifying teil. Die Entscheidung, ob und wie er nun ins Rennen rutschen kann, muss erst noch getroffen werden. Unklar ist auch, wer diesbezüglich das letzte Wort hat: die FIA, der spanische Verband oder die GP2-Organisation.

ANZEIGE

Klar ist, dass Soucek recht wenig Lust verspürt, für ein Team anzutreten, das seinen Vertrag mit Füßen getreten hat. Morgen könnten also drei Szenarien eintreten: Erstens, Soucek rutscht trotz ausgelassener Qualifikation ins Rennen und nimmt daran auch - unvorbereitet - teil. Zweitens, Soucek nimmt nicht teil, aber auch Rodriguez darf nicht starten, weil Soucek das Recht auf das Auto hat. Oder drittens, Rodriguez wird doch mit aller Gewalt irgendwie durchgepeitscht.

Dass die Sache noch nicht endgültig ausgestanden ist, liegt auf der Hand, aber wie es weitergehen wird, weiß im Moment niemand. Klar ist nur, dass nicht Fisichella für den Vertragsbruch verantwortlich ist, denn der Formel-1-Star hält sich aus allen sportlichen Angelegenheiten trotz seiner 50 Prozent Anteile heraus. Der Übeltäter im Fall Soucek war Teamchef Paulo Coloni, der dem Ruf der Rodriguez-Gelder nicht widerstehen konnte und dafür das Recht nach seinem Geschmack gedreht hat...

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben