Startseite Menü

Formel 2: Racing Engineering steigt aus, Russian Time zurück

Racing Engineering, die seit Gründung der GP2-Serie dabei waren, steigt sofort aus der Formel 2 aus - Fortec ebenfalls raus, Russian Time rückt wieder nach

(Motorsport-Total.com) - Racing Engineering wird nicht an der Formel-2-Saison 2018 teilnehmen, das hat der spanische Rennstall am Donnerstagnachmittag überraschend verkündet. Das Team von Alfonso de Orleans-Borbon verlässt die höchste Nachwuchsklasse unterhalb der Formel 1 damit nach 13 Jahren Zugehörigkeit. "Mit großer Trauer verabschiedet sich Racing Engineering aus der Formel 2", sagt der Teamchef.

Maximilian Günther

Der Deutsche Maximilian Günther testete zuletzt noch für Racing Engineering Zoom

Das Team stieg 2005 in die damals neugegründete GP2-Serie ein und feierte in den Folgejahren große Erfolge. Mit Giorgio Pantano (2008) und dem Schweizer Fabio Leimer (2013) holte man zwei Fahrertitel und wurde insgesamt zweimal Zweiter und zweimal Dritter der Teamwertung. "Wir hatten in dieser Zeit wundervolle Erinnerungen an zahlreiche Rennsiege und Meisterschaftserfolge", so de Orleans-Borbon.

"Ihre Erfolge in der Serie waren bemerkenswert", fügt auch Serienchef Bruno Michel an und freut sich bereits auf eine zukünftige Zusammenarbeit. Zu den Gründen für den Ausstieg macht das Team bislang keine Angaben, kündigt auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' jedoch Neuigkeiten für den morgigen Freitag an. Vor kurzem tauchte der Name auf der Nennliste der European Le-Mans-Serie auf - mit Norman Nato als erstem Piloten.

Gleichzeitig verliert die Formel 2 mit Fortec ein weiteres Team. Der Rennstall war erst zur Saison 2018 zugelassen worden, verlässt die Meisterschaft nun aber ohne je ein Rennen oder Test gefahren zu haben. "Es war eine gemeinsame Entscheidung", verrät Serienchef Michel und lässt dem Team die Tür offen: "Wir werden ihren Einstieg erneut in Erwägung ziehen, wenn die Bedingungen passender sind."

Mit Russian Time steht jedoch ein alter Bekannter wieder auf der Nennliste. Der russische Rennstall gehörte ursprünglich nicht zu den elf bekanntgegebenen Teams, taucht nach den Abgängen von Racing Engineering und Fortec nun aber wieder auf der Liste auf. Damit wird das Feld der Formel 2 2018 erneut aus zehn Teams und 20 Fahrzeugen bestehen.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
06.03. 21:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 18:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
24.03. 19:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 22:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
30.03. 23:00

Aktuelle Bildergalerien

Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars
Top-10-Nachwuchsserien der Formel-1-Stars

Formel-2-Shakedown in Magny-Cours
Formel-2-Shakedown in Magny-Cours

A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien
A1GP & Co.: Top 10 ehemalige Formelserien

Billy Monger testet Formel-3-Auto
Billy Monger testet Formel-3-Auto

Formel E in Santiago
Formel E in Santiago

Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten
Das neue Formel-E-Auto von allen Seiten

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Manager-App

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing
Formel E gewährt Einblick in das Fahrerbriefing

Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix
Eindrücke von den IndyCar-Testfahrten in Phoenix

Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell
Formel E Chile: Vergne siegt nach heißem Teamduell

Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying
Formel E: Techeetah-Show im Chile-Qualifying

Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?
Was läuft bei Lucas di Grassi falsch?