Der WTCC-Sieg in Termas hält Michelisz im Titelrennen - FIA WTCC bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 18.10.2017 - 04:04 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/wtcc/news/2017/07/der-wtcc-sieg-in-termas-haelt-michelisz-im-titelrennen-17071707.html

Der WTCC-Sieg in Termas hält Michelisz im Titelrennen

von Gerald Dirnbeck
17. Juli 2017 - 16:04 Uhr

Sieg in Portugal, Sieg in Argentinien: Norbert Michelisz rettet nach Reifenschaden wichtige Punkte und bleibt im Titelrennen - "Das waren ganz wichtige WM-Punkte"

Norbert Michelisz
Zweiter Sieg im Hauptrennen in Folge: Norbert Michelisz ist im Titelkampf
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Nach seinem Sieg in Vila Real gewann Norbert Michelisz auch das WTCC-Hauptrennen in Termas de Rio Hondo. Für den Ungar war es der siebte Sieg in seiner Karriere in der Tourenwagen-WM. Von Startplatz zwei fuhr der Honda-Werksfahrer im Windschatten von Nicky Catsburg. Als sich der Volvo-Mann links vorne einen Reifenschaden zuzog, übernahm Michelisz die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel gegen Teamkollege Tiago Monteiro.

"Ich bin natürlich sehr glücklich, weil es wichtige Punkte für die Weltmeisterschaft sind", verweist Michelisz auf die Gesamtwertung. Er ist nun Dritter und hat 29 Punkte Rückstand auf Monteiro an der Spitze. Der Sieg war insofern wichtig, weil Michelisz im Eröffnungsrennen keine Punkte sammelte. In der Anfangsphase kam es ausgerechnet zwischen den Honda-Fahrern Monteiro und Michelisz zu einer Berührung. Der Ungar zog sich dabei einen Reifenschaden zu.

ANZEIGE

"Nach dem Eröffnungsrennen war ich enttäuscht und wusste, dass ich angreifen muss", beschreibt Michelisz seine Herangehensweise für den zweiten Lauf. "Ich wollte Nicky beim Start überholen, aber er kam perfekt weg und ich konnte ihn nicht schnappen. Ich versuchte zu pushen, aber bis zu seinem Reifenschaden war ich nie in der Position für ein Überholmanöver. Es tut mir leid für ihn, aber ich bin glücklich für uns. Unser Team hat sehr gut gearbeitet. Schon im Freien Training hatte ich immer Vertrauen im Auto. Das hat mir zum Sieg geholfen."

Während Volvo Reifenschäden zu beklagen hatte, lief es für Honda deutlich besser. Die Japaner übernahmen in Argentinien auch die Führung in der Marken-Wertung. Teamchef Alessandro Mariani sagt: "Die Temperatur war niedriger als erwartet. Bei den Wintertests haben wir viel über die Reifen und das Set-up gelernt. Das hat uns geholfen, die Autos so schnell wie möglich zu machen."

Im MAC3 war Volvo zwar um 15 Sekunden schneller als Honda, aber in den beiden Rennen hatten die Honda-Fahrer die Oberhand. "Über das gesamte Jahr arbeiten wir sehr gut", lobt Michelisz sein Team. "Ryo Michigami hatte mit seinen Motorproblemen Pech. Ich schätze, er kann stolz auf sich sein, dass er im ersten Jahr Punkte sammelt. Ich bin auch sehr glücklich, Teil dieser Familie zu sein. Ich habe schon oft gesagt, dass ich sehr dankbar bin, diese Chance als Werksfahrer erhalten zu haben. Erfolg zu haben, ist ein sehr schönes Gefühl."