Thed Björk: "Hitze würde mir nichts ausmachen" - FIA WTCC bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 22.10.2017 - 21:01 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/wtcc/news/2016/09/thed-bjoerk-hitze-wuerde-mir-nichts-ausmachen-16091903.html

Thed Björk: "Hitze würde mir nichts ausmachen"

19. September 2016 - 14:53 Uhr

Für Thed Björk ist der Schanghai International Circuit kein WTCC-Neuland, denn der Schwede war bereits 2013 hier am Start - Und bringt einige gute Erinnerungen mit

Thed Björk
Obwohl er Skandinavier ist, hat Thed Björk keine Angst vor großer Hitze
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Endlich einmal eine Strecke, die Thed Björk kennt. Der viermalige STCC-Meister hatte sich bereits 2013 nach China gewagt. Es war sein einziger Auftritt in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) bis zu seinem Vollzeit-Engagement in der Saison 2016. Natürlich ist sein Volvo S60 TC1 ein komplett anderes Fahrzeug als sein damaliger C30. Die Erfahrungen aber kann ihm niemand mehr nehmen. Im Interview gibt er einen Ausblick auf sein neues China-Abenteuer - vom Flug über das Wetter bis zur China-Küche.

Frage: Würde Ihnen Hitze in Schanghai entgegenkommen?
Thed Björk: "Natürlich kann es warm werden, aber als wir das letzte Mal hier gewesen sind, hatten wir wechselhafte Bedingungen. Allerdings würde ich sagen, dass es warmes Wetter für uns nicht so schlimm wäre, weil ich schon große Hitze in Vila Real erlebt habe."

ANZEIGE

Frage: Sie sagten, Sie fühlten sich wie ein Formel-1-Fahrer?
Björk: "Was mich beim ersten Mal hier regelrecht erschlagen hat, war die Größe dieser Arena. Ich wollte für die Fans so schnell wie möglich fahren - am liebsten so schnell wie sie in der Formel 1 sind. Doch die Kurven sind ein bisschen langsam, deshalb ist das nicht so leicht. Aber die Atmosphäre ist echt toll."

Frage: Erzählen Sie uns etwas über die chinesischen Fans!
Björk: "Sie sind sehr am Rennsport interessiert und ich hoffe, dass es ihnen gefällt, den Volvo S60 Polestar TC1 in Aktion zu sehen. China ist natürlich ein sehr wichtiges Rennen für uns, weil wir als Marke mit sowohl schwedischem als auch chinesischem Hintergrund ein gutes Resultat erzielen wollen. Das wäre mit Sicherheit schön, da sehr viele Volvo-Gäste zum Rennen kommen werden."

Volvo in der WTCC

Der lange Weg von Volvo in die WTCC: Von sporadischen Gaststarts ab 2007 über die Evaluationssaison 2011 bis hin zum Werkseinstieg im Jahr 2016


Oktober 2015
Foto 1 von 17
Mit einem Gastauftritt in Anderstorp (Schweden) fing alles an: Robert Dahlgren nahm 2007 in einem Volvo S60 an den beiden Meisterschaftsläufen in seinem Heimatland teil. In den Freien Trainings brillierte der Lokalmatador mit den Plätzen drei und fünf, doch im Qualifying lief es nicht mehr ganz so gut: Von Startplatz 13 aus fuhr Dahlgren in Anderstorp aber noch auf die Positionen acht und zehn in den Rennen. Ein guter Einstand in der Tourenwagen-WM.
Mit einem Gastauftritt in Anderstorp (Schweden) fing alles an: Robert Dahlgren nahm 2007 in einem Volvo S60 an den beiden Meisterschaftsläufen in seinem Heimatland teil. In den Freien Trainings brillierte der Lokalmatador mit den Plätzen drei und fünf, doch im Qualifying lief es nicht mehr ganz so gut: Von Startplatz 13 aus fuhr Dahlgren in Anderstorp aber noch auf die Positionen acht und zehn in den Rennen. Ein guter Einstand in der Tourenwagen-WM.

Frage: Wie kommen Sie mit der dortigen Küche zurecht?
Björk: "Ich mag sie sehr. Im Prinzip war das einzige Problem, das ich beim letzten Mal in China hatte, der Verkehr. Natürlich gibt es davon in einer so großen Stadt wie Schanghai einiges. Aber es ist recht ungewöhnlich, dass wir nicht selber fahren, sondern uns in Bussen kutschieren lassen."

Frage: Was machen Sie auf dem Flug?
Björk: "Ich versuche zu schlafen, um nicht mit Jetlag anzukommen. Das ist mein Geheimrezept. Ich habe zu Hause ein Baby. Da mein Junge nicht im Flugzeug sein wird, weiß ich, dass ich Schlaf bekomme!"