GP2-Serie: Prema-Boss: Formel 2 ist nicht zu teuer - Formelsport bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 12.12.2017 - 19:09 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/formelsport/news/2017/09/prema-boss-formel-2-ist-nicht-zu-teuer-17092604.html

Prema-Boss: Formel 2 ist nicht zu teuer

von Heiko Stritzke & Norman Fischer
26. September 2017 - 20:53 Uhr

Budgets in Höhe von sieben Millionen Euro sorgen für kritische Fragen: Ist die Formel 2 nicht viel zu teuer? Prema-Teamchef Rene Rosin sieht es differenzierter

Rene Rosin
Weiß, wie man erfolgreich ein Team leitet: Prema-Chef Rene Rosin
© FIA F3

(Motorsport-Total.com) - Ist die Formel 2 zu teuer? Diesen Vorwurf muss sich das Unterhaus zur Formel 2 schon seit langer Zeit, als der Name noch GP2 lautete, gefallen lassen. Bei Jahresbudgets von 7,5 Millionen Euro für ein Zwei-Wagen-Team müssen Fahrer bereits weit über eine Million Euro pro Saison mitbringen, um nur mitzufahren. Wer gewinnen möchte, sollte besser mit zwei bis drei Millionen planen. Angesichts solcher Summen wurden GP2/Formel 2 immer wieder kritisiert.

Sind sie angebracht oder hat sich die Formel 2 damit in ein Abseits manövriert, aus dem sie nun die FIA über die Superlizenzpunkte wieder künstlich wieder rausziehen muss? Rene Rosin, Teamchef des Prema-Teams, sieht die Summen im Interview mit 'Motorsport-Total.com' für gerechtfertigt an. Nicht der Preis an sich, sondern das Preis-Leistungs-Verhältnis müsse betrachtet werden. Er muss es wissen, schließlich kam Prema 2016 an und versägte die Konkurrenz gleich im ersten Jahr nach Strich und Faden.

ANZEIGE

"Die Kosten sind nicht abgehoben für das, was man bekommt: Man fährt an einem Formel-1-Wochenende, hat ein Auto mit 630 PS und zwei verschiedene Reifenmischungen" sagt er. "Die Kosten sind richtig für das, was man bekommt." Er hält eine Saison Formel 2 sogar aus Preis-Leistungs-Sicht für attraktiver als ein Wochenende Formel-3-Europameisterschaft, in der sein Team ebenfalls antritt.

Auch warnt er davor, die Kosten zwanghaft zu senken: "Wir müssen aufpassen, weil weniger Geld auch schlechtere Qualität bedeuten kann. Wenn man das Budget zu weit runterbringt, läuft man in Gefahr, niedrigere Qualität zu beziehen, hat dadurch technisch bedingte Ausfälle und verliert dadurch letztlich mehr Geld, weil einen die Fahrer nicht mehr bezahlen wollen und so weiter. Dann gerät man ganz schnell in eine Abwärtsspirale."

Motorsport sei neben Leidenschaft auch ein Geschäft, konstatiert Rosin. "In jeder Kategorie im Motorsport muss man ein entsprechendes Budget mitbringen. Aber man muss es richtig machen: Wenn man gerne Formel 2 machen möchte, aber nicht das Budget dafür hat, dann sollte man es besser gleich lassen."