Formel 1 Sepang 2017: Der Umgang mit der Hitze in Malaysia - Formel 1 bei Motorsport-Total.com

© sport media group GmbH
Datum: 19.10.2017 - 18:35 Uhr
Quelle: http://www.Motorsport-Total.com/f1/news/2017/09/formel-1-sepang-2017-der-umgang-mit-der-hitze-in-malaysia-17092508.html

Formel 1 Sepang 2017: Der Umgang mit der Hitze in Malaysia

Formel-1-Fahren am Limit: Während des Rennens in Malaysia verbrennen die Piloten rund 1.500 Kalorien und verlieren durch Schwitzen circa drei Liter Körperflüssigkeit

Lewis Hamilton
Sonnen- statt Regenschirm: In Malaysia wird es jedes Jahr richtig heiß ...
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Nur wenige Rennen stellen die körperliche Fitness der heutigen Formel-1-Fahrer so sehr auf die Probe wie der Große Preis von Malaysia. Der 5,543 km lange Sepang International Circuit ist der Austragungsort eines der zermürbendsten Rennen im Kalender. Die Umgebungstemperaturen liegen durchschnittlich bei mehr als 30 Grad und die Luftfeuchtigkeit liegt normalerweise bei ungefähr 70 Prozent.

"In Malaysia Rennen zu fahren ist wie in eine milde Sauna zu gehen", sagt Valtteri Bottas und ergänzt: "Wir haben unsere gesamte Ausrüstung samt Helm an und das Auto ist ebenfalls heiß. Selbst der Sitz ist warm und dazu sind wir im Cockpit noch von der Elektronik umgeben. Da wird es richtig heiß."

ANZEIGE

In Sepang erreichen die Temperaturen im Cockpit regelmäßig Werte um die 50 Grad. Die Fahrer sind in diesem heißen, stickigen, engen Raum eingeengt, dick verpackt in mehreren Lagen aus feuerfestem Nomex und kämpfen gegen extreme G-Kräfte an, die auf ihren Körper wirken. Es ist es eine enorme Bewährungsprobe für ihre körperliche Leistungsfähigkeit.

Aus diesem Grund neigen viele Fahrer dazu, so früh wie möglich nach Malaysia zu reisen, um sich an die Hitze und die Luftfeuchtigkeit zu gewöhnen. "Es dauert drei bis vier Tage, bis sich dein Körper an die Hitze gewöhnt hat", erklärt Bottas. "Du beginnst mit etwas Training draußen, damit dein Körper richtig ins Schwitzen kommt"

Extrem hoher Flüssigkeitsverlust

"Wir können der Hitze nicht wie die Einheimischen widerstehen, aber diese Tage zur Akklimatisierung machen einen Unterschied aus", so der Finne. Dies ist eines jener Rennen im Kalender, bei dem sich das gesamte körperliche Training bezahlt macht, dem sich die Fahrer während der Winterpause unterziehen und das sie während der Saison aufrechterhalten.

Während eines typischen Malaysia Grand Prix erreicht der Herzschlag des Fahrers bis zu 170 Schläge pro Minute. Dabei verbrennt er bis zu 1.500 Kalorien und verliert durch Schwitzen rund drei Liter an Körperflüssigkeit. Während eines 90-minütigen Rennens sind das grob 5 Prozent des gesamten Körpergewichts. Das macht die Regulierung des Wasserhaushalts umso wichtiger, um die drohende Gefahr von Erschöpfung abzuwenden.

"Einer der wichtigsten Punkte ist es, die Flüssigkeitszufuhr aufrecht zu erhalten", sagt Bottas. "Wenn du diesbezüglich nur einmal abfällst, dauert es sehr lange, bis du es wieder im Griff hast. Wir müssen viel Wasser sowie Sportgetränke mit Elektrolyten trinken, um das Level im richtigen Bereich zu halten. Du musst absolut sicherstellen, dass die Flüssigkeitszufuhr gut funktioniert."

Kühlweste und Co.

Viele Fahrer tragen in der Startaufstellung vor dem Rennen eine Kühlweste, um die enorme Hitze von sich fernzuhalten. "Die Weste ist nicht kalt, sie besitzt eine angenehme Raumtemperatur", erklärt der Finne. "Sie nimmt eher die Hitze weg, als dass sie deinen Körper kühlt. Die Körpertemperatur schießt während des Rennens in die Höhe, aber die Weste hilft dir dabei, sie vor dem Start unter Kontrolle zu halten. Selbst wenn die Weste dir nur 0,4 Grad Körpertemperatur vor dem Start bringt, sind das 0,4 Grad, die dir beim Rennende fehlen - das kann einen Unterschied ausmachen."

GP Malaysia, Highlights 2016

Das war das Formel-1-Rennen in Sepang: Hamiltons Motorendrama und Red Bulls heiß umkämpfter Doppelsieg


30.09.-02.10.2016
Foto 1 von 17
Mercedes verpasst beim Heim-Grand-Prix von Hauptsponsor Petronas den vorzeitigen Gewinn der Konstrukteurs-WM. Red Bull feiert stattdessen einen Doppelsieg: Daniel Ricciardo gewinnt sein viertes Formel-1-Rennen und beendet eine über zweijährige Durststrecke. Jetzt durch die Highlights des dramatischen 16. Saisonlaufs klicken!
Mercedes verpasst beim Heim-Grand-Prix von Hauptsponsor Petronas den vorzeitigen Gewinn der Konstrukteurs-WM. Red Bull feiert stattdessen einen Doppelsieg: Daniel Ricciardo gewinnt sein viertes Formel-1-Rennen und beendet eine über zweijährige Durststrecke. Jetzt durch die Highlights des dramatischen 16. Saisonlaufs klicken!

Während des Rennens vertrauen die Fahrer auf ihre Trinkflasche im Cockpit. Diese ist mit einer Mischung aus Sportgetränken und Elektrolyten gefüllt, um die durch Schwitzen verlorenen Flüssigkeiten zu ersetzen. Es ist ein Kampf gegen die Erschöpfung. Und wenn es ein Rennen gibt, bei dem man nicht will, dass die Trinkflasche nicht funktioniert, dann ist es Malaysia oder Singapur ...

"Wir schwitzen mehr als drei Liter während eines Rennens wie in Malaysia", verrät Bottas und ergänzt: "Wenn wir das nicht ersetzen, beeinflusst das unsere Konzentration. Erschöpfung setzt ein. Dann wird es schwieriger, konstant zu fahren und im schlimmsten Fall kannst du Krämpfe oder sogar Sehstörungen bekommen." Nach dem Rennen liegt das Hauptaugenmerk des Fahrers darauf, den Körper zu kühlen und Flüssigkeiten zuzuführen.

Auch Teammitglieder müssen leiden ...

Die verlockenden Wasserflaschen im Erholungsraum bleiben nach Rennende nicht lange unangetastet, bevor die Fahrer für den etwas süßeren Geschmack von Champagner auf das Podium gehen. Aber nicht nur die Fahrer müssen den Bedingungen trotzen. Die Arbeitstemperaturen in der Box übersteigen in Sepang 40 Grad und die Luftfeuchtigkeit liegt bei über 90 Prozent. Es ist ein zweischneidiges Problem mit verstärktem Schwitzen und einer erhöhten Chance von Dehydrierung.

Die Teammitglieder werden ständig daran erinnert, ihren Wasserhaushalt aufrechtzuerhalten, da sie sonst das Risiko der Dehydrierung eingehen. Das gilt ganz besonders für die Mechaniker, die während der Boxenstopps ihre Anzüge tragen müssen. Auch Langstreckenflüge üben durch den Umluftbetrieb eine entwässernde Wirkung aus. Dadurch beginnt der Kampf für das Team bereits auf dem Flug nach Kuala Lumpur lange, bevor es die Strecke erreicht.

Es gibt jede Menge Tricks, um alle Betroffenen auf den Beinen zu halten: Von der Balance zwischen aktiver Betätigung und Erholung zu den richtigen Zeitpunkten außerhalb der Arbeitszeiten, um damit den Wasserhaushalt im Griff zu behalten, bis zu Rehydratations-Beuteln während Stoßzeiten und sogar beim Kontakt mit hellem Licht. Egal in welchem Bereich, in der Formel 1 steht Leistungsoptimierung immer an der Tagesordnung.

Der Umgang mit der Hitze in Malaysia ist nicht einfach. Aber die Männer und Frauen, die mit dem Schweiß kämpfen, werden alles in ihrer Macht stehende unternehmen, um in der Hitze des Titelkampfs in Sepang kühlen Kopf zu bewahren ...