Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Motorsport - TCR International Series03.09. 20:30
Motorsport - FIA World Rally Championship08.09. 22:15
Motorsport - FIA World Rally Championship09.09. 19:00
Red Bull Air Race10.09. 12:00
VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring10.09. 12:30
DTM-Newsletter

DTM-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen DTM-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Die aktuelle Umfrage

Sollte es mehr Strafen in der DTM geben?

Ja, einige Piloten fahren viel zu aggressiv!
Nein, die Rennleitung sollte nur im Notfall eingreifen!
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > News

Spengler: "Zanardi würde es packen"

28. November 2012 - 10:35 Uhr

Der Kanadier glaubt, dass ein DTM-Comeback seines möglichen Markenkollegen von Erfolg gekrönt wäre - Ex-Formel-1-Stars für Serie nicht unverzichtbar

Bruno Spengler
Bruno Spengler war der gefeierte Sieger einer gefeierten Saison
© BMW

(Motorsport-Total.com) - Für viele Fans wäre ein DTM-Engagement Alex Zanardis ein Traum. Auch der amtierende Champion Bruno Spengler würde es offenbar begrüßen, sollte der Italiener bei BMW tatsächlich einen Vertrag für die kommende Saison erhalten. "Er scheint alles zu schaffen, was er sich vornimmt", lobt Spengler gegenüber 'spox.com' den Mann, der nach seinem schweren Indycar-Unfall ein Comeback in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) wagte und bei den Paralympics zwei Goldmedaillen gewann.

Zanardi könnte bei den Münchenern 2013 der Markenkollege Spenglers sein. Dessen sportlichen Respekt genießt er bereits: "Alleine deswegen glaube ich, dass er es auch in der DTM packen würde", glaubt Spengler. Trotzdem will der 29-Jährige nicht herbeireden, was noch gar nicht ist: "Da spielen natürlich viele Aspekte eine Rolle", wirft Spengler ein. Schließlich geht es neben der sportlichen Konkurrenzfähigkeit eines speziell für den früheren Formel-1-Piloten umgebauten Autos auch um die Sicherheit.

ANZEIGE

Auch wenn Spengler es offenbar begrüßen würde, sollte Zanardi tatsächlich ein Cockpit erhalten und damit für eine gehörige Portion Aufmerksamkeit sorgen - es ist kein Muss, um die DTM attraktiv zu machen. Schließlich sieht der Schnitzer-Fahrer die Serie bereits jetzt hochklassig besetzt - selbst, wenn David Coulthard zurückgetreten ist und die Zukunft Ralf Schumachers mehr als fraglich erscheint. Es gebe "genügend gute Piloten" und brauche "nicht unbedingt Formel-1-Fahrer", um tollen Rennsport zu bieten.

Angesichts dieser Qualität würde es schwierig, den sensationellen BMW-Hattrick von 2012 zu wiederholen. "Die anderen Hersteller schlafen ja auch nicht", weiß Spengler.

Artikeloptionen
Artikel bewerten