Aktuelle Bildergalerien
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Ist Marco Wittmann ein verdienter DTM-Champion 2014?

Ja
Nein
Jobs bei Motorsport-Total.com
Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir

Motorsport-Redakteure (m/w)

>> Jetzt bewerben!
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
ANZEIGE 
DEKRA Motorsport
Aktuelle Top-DTM-Videos
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > DTM > Newsübersicht > Interviews

Sportchefs erwarten spektakuläre Saison

25. April 2012 - 12:57 Uhr

DTM 2012: Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich, Mercedes-Kollege Norbert Haug sowie BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt im Interview

Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor), Norbert Haug (Mercedes-Motorsportchef), Wolfgang Ullrich (Audi Sportchef)
Jens Marquardt, Norbert Haug und Wolfgang Ullrich freuen sich auf den Start
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com/SID) - Audi will den Titel verteidigen, Mercedes zurück auf den Thron und BMW als Rückkehrer überraschen: In der DTM beginnt eine neue Ära und die Sportchefs Wolfgang Ullrich (Audi), Norbert Haug (Mercedes) und Jens Marquardt (BMW) starten mit großen Erwartungen in die neue Saison. Während Ullrich vor dem Saisonauftakt in Hockenheim die Titelverteidung als Ziel ausgibt, kündigt Haug den Besuch seiner Formel-1-Stars Nico Rosberg und Michael Schumacher an. Marquardt kann den Start kaum noch erwarten.

Frage: "Die DTM startet 2012 in eine neue Ära. Das Regelwerk hat sich geändert. Was ist aus Ihrer Sicht die gravierendste Veränderung?"
Wolfgang Ullrich: "Es gibt nur noch Fahrzeuge, die auf dem gleichen Entwicklungsstand sind. Performance-Unterschiede wie in der Vergangenheit, als man auch Fahrzeuge älteren Baujahrs einsetzte, gibt es in dieser Form nicht mehr."

ANZEIGE

Norbert Haug: "Kostenersparnisse in beträchtlichem Umfang, ohne das Spektakel zu reduzieren. Ein kluger Weg, den Audi, BMW, die ITR, der DMSB und Mercedes-Benz in mustergültiger Art und Weise gemeinsam gegangen sind."
Jens Marquardt: "Das neue Reglement als Gesamtwerk. Insbesondere sind es natürlich die neuen Autos. Es ist eine gemeinsame Errungenschaft, auf die die Marken stolz sein können."

Frage: "Wie lautet Ihre Zielsetzung für die Saison 2012?"
Ullrich: "Natürlich ist die Titelverteidigung unser Ziel. Daran wollen wir alle arbeiten. Wir wissen aber, dass es in diesem Jahr noch einen Tick schwieriger wird."
Haug: "Mercedes-Benz ist die erfolgreichste und siegreichste Marke der DTM seit mittlerweile fast einem Vierteljahrhundert. Kein Hersteller gewann mehr Rennen und mehr Titel. Unsere Mannschaft arbeitet sehr engagiert, um diese Erfolgsgeschichte fortzusetzen. Aber wir sehen das sportlich und keineswegs verbissen."

Marquardt: "Wir wollen von Anfang an konkurrenzfähig sein und für Überraschungen sorgen. Audi und Mercedes haben in der DTM sicherlich einen gewissen Erfahrungsvorsprung aus den vergangenen Jahren. Unser Anspruch ist aber, diese Defizite so schnell wie möglich aufzuholen und auf Augenhöhe unterwegs zu sein. Wir haben in unserem Team alle Zutaten beisammen."

Frage: "Wo wird sich DTM-Rückkehrer BMW im Leistungsvergleich zu Audi und Mercedes einordnen?"
Ullrich: "Das kann man zum jetzigen Zeitpunkt nur ganz schwer beurteilen. Erst nach dem ersten Qualifying wird man diesbezüglich eine erste Einschätzung abgeben können. Eines ist aber klar: BMW hat immer Spitzensport betrieben und darüber hinaus auch sehr viel Erfahrung im Tourenwagensport."

Haug: "Bei dem Aufwand den BMW treibt und bei dem Know-how, das investiert wird, werden sie ganz vorne dabei sein."
Marquardt: "Wir sind ein ambitionierter Neuling. Es ist schwierig zu sagen, wo BMW im Vergleich zu den beiden anderen Marken steht. Was unser Programm betrifft, haben wir bislang jedoch alle gesteckten Ziele erreicht."

Frage: "Was trauen Sie Titelverteidiger Martin Tomczyk nach seinem Wechsel von Audi zu BMW zu?"
Ullrich: "Dem Martin traue ich sehr viel zu. Er ist ein prima Rennfahrer, eine tolle Persönlichkeit, und ich habe viele Jahre auf ihn gebaut."

Haug: "Kommt auf sein Auto und sein Team an. Martin kann's - aber neben ihm können's in der DTM 20 andere auch."
Marquardt: "Der Martin hat sich vom ersten Tag an super in unser Programm eingefügt. Ebenso wie Bruno Spengler (vorher Mercedes; Anm. d. Red.) hat er sehr gut mit dem Team gearbeitet und uns wichtige Informationen geliefert. Wir sind in der Breite sehr gut aufgestellt und unsere Fahrer bilden ein prima Team."

Frage: "Mit welchem Gefühl gehen Sie persönlich in die Saison? Was wünschen Sie sich für die DTM?"
Ullrich: "Unsere Jungs haben eine tolle Arbeit abgeliefert. Ich wünsche mir sehr, dass der enorme Fleiß und der große Einsatz belohnt werden."
Haug: "Ich bin positiv und angriffslustig, wie alle in unserer Mannschaft."

Marquardt: "Wir sind auf die Zielgerade eingebogen, die Vorfreude ist riesengroß. Es ist ein Gefühl wachsender positiver Anspannung. Die Mannschaft hat in den vergangenen Wochen und Monaten sehr hart gearbeitet, aber die Motivation ist nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau."

Frage: "Worauf dürfen sich die Fans beim Saisonstart am 29. April in Hockenheim freuen?"
Ullrich: "Die Fans werden die spektakulärsten DTM-Autos aller Zeiten sehen. Ein Besuch in Hockenhein zahlt sich auf jeden Fall aus."

Haug: "Auf eine neue Generation von Fahrzeugen und auf den alten DTM-Spirit. Und auf den Besuch von China-GP-Sieger Nico Rosberg am Samstag und Michael Schumacher am Sonntag. Unsere Formel-1-Fahrer wollen sich den Start in die neue DTM-Generation nicht entgehen lassen und werden für Autogramme zur Verfügung stehen - eine Verneigung unserer Marke und unserer Formel-1-Fahrer vor unseren Fans im Besonderen und den DTM-Fans im Allgemeinen."

Marquardt: "Die Zuschauer werden ein Rennwochenende auf allerhöchstem Niveau erleben. Ich freue mich auf ein volles Haus, tolles Wetter und ein großes Fest zum Auftakt der neuen DTM."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben