Startseite Menü

SS12-18: Glückssieg für Loeb in Neuseeland

Die letzte Wertungsprüfung in Neuseeland wurde zum Desaster für Ford, Citroën feiert glücklichen Doppelsieg und zieht in der WM davon

(Motorsport-Total.com) - Der letzte Tag der Rallye Neuseeland bot wieder einmal Dramatik pur. Glücksgöttin Fortuna zeigte sich launisch: Erst bevorzugte sie Ford, dann aber entschied sie sich anders und verhalf Citroën zum Doppelsieg. Sébastien Loeb siegte vor Daniel Sordo, Mikko Hirvonen musste sich mit Rang drei begnügen, Jari-Matti Latvala schied in der letzten Wertungsprüfung, die zum Desaster für Ford wurde, aus. In der Weltmeisterschaft konnte Loeb seinen Vorsprung als Führender gegenüber Mikko Hirvonen auf acht Punkte ausbauen (86 zu 78), in der Herstellerwertung hat Citroën nun 20 Zähler Vorsprung auf Ford (141 zu 121).

Sébastien Loeb

Am Ende durfte der Weltmeister jubeln: Sébastien Loeb siegte in Neuseeland Zoom

Dabei schien für Loeb und Citroën in der ersten Wertungsprüfung des Tages schon alles verloren. Nach dem Einsatz von Teamtaktik am Samstag führte Latvala vor dem letzten Tag vor Hirvonen, Loeb und Sordo. Aus dem Citroën-Plan, durch die bessere Startposition aufzuholen, wurde zunächst nichts. Denn gleich in der ersten Prüfung am Morgen baute Loeb einen massiven Dreher ein und verlor viel Zeit. Danach sah alles danach aus, dass Latvala vor Hirvonen gewinnt, Sordo Dritter wird und Loeb Vierter.#w1#

Die dramatische Wende

Doch in der letzten richtigen Wertungsprüfung, bevor es in die abschließende Zuschauerprüfung ging, wendete sich das Blatt dramatisch. Ford verlor in der 29,72 Kilometer langen "Whaanga Coast" alles. Latvala rammte einen Felsen und musste aufgeben, Hirvonen hatte einen schleichenden Plattfuß, drehte sich und schleppte sich mit fast einer Minute Rückstand ins Ziel. Loeb überholte Sordo und das überraschende Endergebnis stand fest. "Dass ich hier gewonnen habe, war mehr als glücklich", räumte Sieger Loeb im Ziel ein.

In dieser letzten Wertungsprüfung schied zudem Francois Duval aus, der im Stobart-Ford die ganze Rallye über auf Rang fünf gelegen war. Der Belgier schoss in einer eigentlich langsamen Kurve einfach geradeaus, warum, ist noch unklar. Durch sein Aus und durch den Ausfall von Latvala machten alle dahinterliegenden Piloten noch zwei Plätze gut: Subaru-Pilot Petter Solberg, der mit seinem Impreza nicht wirklich rundherum zufrieden war, rutschte vor auf Rang vier, Citroën-Privatier Urmo Aava wurde Fünfter.

Suzuki mit bisher bestem Ergebnis

Suzuki konnte das bisher stärkste Ergebnis in seiner Premierensaison holen - Per-Gunnar Andersson belegte Rang sechs, Toni Gardemeister wurde Siebter. Der letzte Fahrerpunkt ging an Federico Villagra vom Munchi's-Team, sein Aushilfs-Teamkollege Henning Solberg wurde Neunter und holte damit einen Herstellerpunkt für Munchi's.

Die WRC macht nun wieder eine mehrwöchige Pause. Der nächste Lauf ist die Spanien-Rallye am ersten Oktober-Wochenende, gefolgt von der Korsika-Rallye eine Woche später. Ford wird alles versuchen, um Citroën zumindest in der Herstellerwertung noch abzufangen und setzt bei diesen Asphaltläufen Duval ein, Latvala fährt in Spanien und Korsika für Stobart.

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Volkswagen ID. R: Rekordjagd auf der Nürburgring-Nordschleife?
Volkswagen ID. R: Rekordjagd auf der Nürburgring-Nordschleife?

Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen
Volkswagen Pikes Peak 2018: Offene Rechnung beglichen

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Australien 2018
WRC Rallye Australien 2018

WRC Rallye Spanien 2018
WRC Rallye Spanien 2018

Rallycross-WM in Buxtehude 2018
Rallycross-WM in Buxtehude 2018

Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018
Schlammschlacht bei der Rallye Großbritannien 2018

Präsentation des Volkswagen Polo R5
Präsentation des Volkswagen Polo R5

WRC Rallye Großbritannien 2018
WRC Rallye Großbritannien 2018

Das neueste von Motor1.com

Honda zeigt Autonomous Work Vehicle und mehr
Honda zeigt Autonomous Work Vehicle und mehr

Dieses Rendering eines neuen Nissan GT-R zeigt scharfe Zähne
Dieses Rendering eines neuen Nissan GT-R zeigt scharfe Zähne

Was wir bisher über den VW ID. alias Neo wissen
Was wir bisher über den VW ID. alias Neo wissen

Audi Q4 (2019) mit Serienkarosserie erwischt
Audi Q4 (2019) mit Serienkarosserie erwischt

EU einigt sich: CO2-Emissionen sollen um 37,5 Prozent sinken
EU einigt sich: CO2-Emissionen sollen um 37,5 Prozent sinken

Bufalino: Ein Wohnmobil-Traum für Singles
Bufalino: Ein Wohnmobil-Traum für Singles
Anzeige

Neueste Diskussions-Themen

Motorsport-Total.com auf Twitter