powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Mit 18 Jahren: Kalle Rovanperä in der WRC 2020 Toyota-Werksfahrer

Kalle Rovanperä wird 2020 in der Rallye-Weltmeisterschaft als Werksfahrer für das Toyota-Team an den Start gehen und damit einen Rekord aufstellen

(Motorsport-Total.com) - Als jüngster Vollzeit-Werksfahrer aller Zeiten wird Kalle Rovanperä in der WRC-Saison 2020 für das Toyota-Team an den Start gehen und einen dritten Yaris WRC steuern. Das haben Quellen 'Motorsport-Total.com' verraten.

Kalle Rovanperä

Kalle Rovanperä ist dabei, für 2020 bei Toyota anzudocken Zoom

Der Sohn des ehemaligen Werksfahrers Harri Rovanperä soll demnach über eine Klausel in seinem derzeitigen Zweijahresvertrag mit Skoda vorzeitig in die Topklasse des Rallyesports gehoben werden.

Rovanperä gilt als "Wunderkind" und führt derzeit mit drei Siegen, zwei zweiten Plätzen und einem Ausfall die WRC2-Kategorie vor Ex-WRC-Pilot Mads Östberg an.

Bislang bestreiten alle Parteien, dass ein Deal in trockenen Tüchern sei, doch Rovanperäs Manager Timo Joukhi und Rovanperä selbst haben das Gefühl, dass ein Aufstieg schon 2020 angebracht wäre. Er hatte 2017 bereits den Yaris WRC getestet. Seitdem hat es immer wieder Spekulationen gegeben.

"Wenn die Saison so weitergeht wie jetzt, denke ich, dass wir zu den großen Autos gehen können", sagt der Finne gegenüber 'Motorsport-Total.com'. "Wir können aufsteigen und lernen oder die Option mit Skoda nutzen und ein weiteres Jahr [in der WRC2] bleiben, weil es noch immer viel über die Bedingungen bei den Rallyes zu lernen gibt. Ich habe das in Portugal und auf Sardinien gemerkt. Eine Rallye zum ersten Mal zu fahren ist nie einfach."

Kalle Rovanperä

Seine Entwicklung bei Skoda ging schneller als erwartet Zoom

Rovanperä spricht bewusst von "großen Autos" und nicht von Toyota. Denn Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge haben alle Hersteller bis auf Citroen gezeigt, deren Line-up mit Sebastien Ogier und Esapekka Lappi fix ist. Wie es aussieht, hat sich der 18-Jährige nun für das Toyota-Angebot entschieden. Tommi Mäkinen sagt hingegen, dass es zu früh sei, über die Fahrer für 2020 zu sprechen.

Rovanperäs Manager Joukhi fügt hinzu: "Skoda ist sehr, sehr gut mit Kalle umgegangen. Er hat viele Tests bekommen und es war ein idealer Ort für ihn, aber die Zeit ist gekommen. Er hat sich besser entwickelt als wir gedacht hatten. Das Ziel für ihn ist dieses Jahr, Erfahrung bei allen Rallyes zu sammeln. Und bis Ende der Saison wird er alle Rallyes bestritten haben."

"Wir wollten seine Entwicklung bei den Themen Pacenoten, Zusammenarbeit mit dem Team, Fitness, Umgang mit den Medien und all diesen Dingen sehen. Er hat sich in allen Bereichen weiterentwickelt."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - DTM
26.07. 17:25
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
31.07. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
31.07. 22:00
Motorsport Live - ADAC Formel 4
17.08. 11:00
Motorsport Live - ADAC GT4 Germany
17.08. 11:45

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Italien 2019
WRC Rallye Italien 2019

WRC Rallye Portugal 2019
WRC Rallye Portugal 2019

WRC Rallye Chile 2019
WRC Rallye Chile 2019

WRC Rallye Argentinien 2019
WRC Rallye Argentinien 2019

WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach
WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Das neueste von Motor1.com

Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen
Toyota Prius Plug-in Hybrid (2019): Jetzt mit fünf Sitzen

30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen
30 Jahre Mazda MX-5: Duell der Generationen

Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg
Vor 125 Jahren: Fernfahrt des Baron von Liebieg

H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2
H&R-Sportfedern für den neuen BMW X2

Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS
Porsche 356 RSR: Unikat mit 400 PS

Rendering: So könnte der neue Audi RS 7 Sportback (2019) aussehen
Rendering: So könnte der neue Audi RS 7 Sportback (2019) aussehen

Folgen Sie uns!