powered by Motorsport.com
  • 04.09.2015 · 22:23

  • von David Evans (Haymarket)

Grönholm testet Vorabversion des Volkswagen Polo für 2017

Ex-Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm hat die ersten Testfahrten mit einer ersten Version des auf dem neuen WRC-Reglement basierenden Volkswagen Polo absolviert

(Motorsport-Total.com) - Die erste Version des Volkswagen Polo R WRC gemäß dem WRC-Reglement ab 2017 ist in der vergangenen Woche in Finnland einem ersten Härtetest unterzogen worden. Der Polo wird ab der übernächsten WRC-Saison eines der Autos sein, die gemäß Reglement lauter, schneller und spektakulärer daherkommen.

Marcus Grönholm

Marcus Grönholm testete neue Aero-Teile am Polo, darf aber nicht viel sagen Zoom

Der zweimalige Rallye-Weltmeister Marcus Grönholm, der seit dem vergangenen Jahr bei Volkswagen als Testfahrer unter Vertrag steht, war in der Nähe von Jyväskylä drei Tage lang mit der Vorabversion des 2017er-Polo unterwegs und befuhr unter anderem die klassischen Wertungsprüfungen Hassi und Vaheri.

"Weil wir dem Zeitplan voraus sind, haben wir einen Polo R WRC der Saison 2014 auf das neue Reglement angepasst. Dabei ging es uns zunächst um die Aerodynamik", erklärt Volkswagen-Motorsportdirektor Jost Capito. Das Team wollte eruieren, wie sich das Auto mit dem größeren Heckflügel und größeren Frontsplitter auf den schnellen finnischen Prüfungen verhält.

Grönholms erstes Urteil fällt auf Anweisung von Volkswagen zurückhaltend aus: "Viel darf ich nicht sagen, aber das Auto hat mir gefallen. Wir haben drei komplette Testtage absolviert. Am Auto wurden ein paar Kleinigkeiten verändert und es hörte sich gut an. Es ist auf jeden Fall der richtige Weg."

Mit dem aktuellen Polo R WRC, wie er in der laufenden WRC-Saison 2015 eingesetzt wird, könne der Finne die Vorabversion des 2017er-Modells nicht vergleichen. "Ich war mit dem aktuellen Auto nie in Finnland unterwegs, deswegen kann ich es nicht gegenüberstellen", so Grönholm.

Capito meint: "Mit der breiteren Schürze und dem größeren Frontsplitter sieht das Auto ganz gut aus. Der Unterschied zum aktuellen Stand ist so groß aber nicht. Bis 2017 wird sich noch viel ändern. Momentan haben wir ja nur ein paar Teile angeschraubt. Das hat Auto noch keinen Windkanal gesehen."