Startseite Menü

Citroen: Budgetkürzung hat keine Auswirkungen

PSA-Chef Carlos Tavares bestreitet, dass Budgetkürzungen Auswirkungen auf die Citroen-Erfolge in der Rallye-WM haben - M-Sport hat finanzielle Effizienz vorgezeigt

(Motorsport-Total.com) - Die Rallye Monte Carlo zeigte schonungslos auf, dass Citroen über die kurze Winterpause nicht die entscheidenden Fortschritte gemacht hat. Kris Meeke konnte zwar auf trockenem Asphalt die Powerstage gewinnen, doch bei wechselhaftem Wetter und wenig Grip war der C3 so wie im Vorjahr schwierig zu fahren und chancenlos. Mit Platz vier und den Bonuspunkten konnte Meeke zumindest Schadensbegrenzung betreiben.

Kris Meeke, Carlos Tavares

Kris Meeke (li.) im Gespräch mit PSA-CEO Carlos Tavares (re.) Zoom

Aus dem Umfeld von Citroen war im Vorjahr zu hören, dass das Budget offenbar gekürzt wurde. Allerdings gewann M-Sport mit dem geringsten Budget aller Teams beide WM-Titel. Geld alleine garantiert nicht den sportlichen Erfolg. Das sieht auch Carlos Tavares, der Vorstandsvorsitzende von PSA Peugeot Citroen, so. Der Portugiese besuchte die Rallye Monte Carlo und machte sich vor Ort ein Bild davon, wie Meeke chancenlos hinterher fuhr.

"Im vergangenen Jahr waren wir Letzter. Wir wurden 2017 geschlagen", findet der Manager deutliche Worte. "Wir waren von vier Teams das vierte Team. Wir haben versagt. Aber unser Budget war signifikant höher als beim Team, das den Titel gewonnen hat - M-Sport. Das heißt, dass Geld nicht für das Ergebnis sorgt, solange das Budget über einer bestimmten Schwelle liegt." Tavares mahnt, dass das Budget effizient verwendet werden soll.

"Es ist nicht unser Weg, den besten Fahrer einzukaufen und das größte Budget zur Verfügung zu stellen. Es ist nicht so, dass wir sagen: 'Hier ist ein Topf voll Geld und jetzt müsst ihr gewinnen.' Das ist nicht unsere Art, den Sport zu betreiben. Wir sind keine von Geld getriebene Firma. Ich glaube auch nicht, dass Geld den Sport hauptsächlich antreibt, sondern die Expertise, die Beharrlichkeit und die Fähigkeiten, sich nach einem Rückschlag neu aufzustellen."


"Wenn man einem Team das meiste Geld und den größten Fahrer gibt, ist alles hochgestochen, aber was ist der Wert davon? Es ist eine Leistung, wenn man ein Team kreiert und die Stärken und Schwächen der Leute zu einer Gruppe formt, die als Team funktioniert und den anderen zeigen will, dass man besser ist. Das ist der Reiz! Wenn man ihnen mehr und mehr Geld, mehr Fahrer und mehr Ingenieure gibt, dann ist es kein Team, das gewinnt. Das wäre eine Bank und nicht meine Philosophie des Sports."

Der Mann, der es richten soll, ist Pierre Budar. Er hat die Nachfolge von Citroen-Teamchef Yves Matton angetreten, der zur FIA wechselt. Tavares stärkt Budar den Rücken: "Wir sind Sportler und Sportlerinnen. Wenn wir am Boden liegen, werden wir uns zurückkämpfen. Das ist der Geist von Citroen-Racing. Es ist normal, dass man zu einem Zeitpunkt scheitert. Peugeot hat es beim ersten Dakar-Start nicht geschafft und dann drei Jahre gewonnen. Ich verstehe, dass mein Team in einem Jahr scheitern kann, solange man sich als Sportler und Sportlerin verhält und sich offen und ehrlich ansieht, warum es nicht funktioniert hat und versucht es zu richten."

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.05. 21:00
Motorsport Live - IndyCar Series
27.05. 18:15
Motorsport - Porsche GT Magazin
27.05. 21:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
27.05. 23:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
01.06. 22:00

Aktuelle Bildergalerien

Rallycross-WM in Mettet 2018
Rallycross-WM in Mettet 2018

Rallycross-WM in Montalegre
Rallycross-WM in Montalegre

WRC: Rallye Argentinien 2018
WRC: Rallye Argentinien 2018

Präsentation Volkswagen I.D. R Pikes Peak
Präsentation Volkswagen I.D. R Pikes Peak

WRX in Barcelona 2018
WRX in Barcelona 2018

WRC: Rallye Frankreich 2018
WRC: Rallye Frankreich 2018

Aktuelle Rallye-Videos

WRX 2018: Es geht wieder los!
WRX 2018: Es geht wieder los!

WRC 2018 Fahrerprofil: Sebastien Loeb
WRC 2018 Fahrerprofil: Sebastien Loeb

WRC Mexiko: Das Problem mit der Höhe
WRC Mexiko: Das Problem mit der Höhe

Das märchenhafte WRC-Comeback von Sebastien Loeb
Das märchenhafte WRC-Comeback von Sebastien Loeb

WRC 2018: 22 Stages bei der Rallye Mexiko
WRC 2018: 22 Stages bei der Rallye Mexiko

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!