powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Evolution statt neues Auto: Ferrari plant Entwicklung des 488 GTE

Ferrari scheint auch im neuen Homologierungszyklus auf den Ferrari 488 GTE zu setzen - Der Hersteller erwägt eine Evolution statt ein neues Auto

(Motorsport-Total.com) - Der Ferrari 488 GTE wird wohl auch im neuen Homologierungszyklus zum Einsatz kommen. Die Italiener erwägen, das aktuelle Modell weiterzuentwickeln und kein neues Auto zu bauen. Das bestätigte Ferrari-Technikchef Ferdinando Cannizzo gegenüber 'Sportscar365'. Das Modell kommt bereits seit 2016 in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) zum Einsatz.

Alessandro Pier Guidi, James Calado

Ferrari will den 488 GTE weiter in der WEC einsetzen Zoom

Die erste Evolution des 488 GTE gab es bereits im Jahr 2018, um die Lebensspanne des Ferrari zu verlängern. Sollten die Italiener sich wieder für ein Weiterentwicklung entscheiden, könnte der 488 GTE bis zum Ende des Jahres 2021 in der Serie zum Einsatz kommen. Der aktuelle Dreijahres-Zyklus begann im Jahr 2019.

"Wir versuchen, das Auto in anderen Bereichen zu entwickeln, ohne die Homologierung zu beeinflussen", so Cannizzo. "Wenn wir aber keine weiteren Verbesserungen vornehmen können, überlegen wir uns, eine neue Evolution zu entwickeln. Da sind wir jetzt aber noch nicht."

Im Fokus der Entwicklung steht die Haltbarkeit des 488 GTE, die dem Hersteller noch ein Dorn im Auge ist. Deshalb will Ferrari in diesem Bereich nachlegen, um auf die Konkurrenz aufzuholen. "Wir haben diese Saison keine Evolution entwickelt, weil es kein Muss ist. Wenn es nötig ist, werden wir es aber machen", erklärt Cannizzo.


WEC-Prolog in Barcelona: Die Teilnehmer

Ein Überblick über das Starterfeld beim Prolog der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) 2019/20

Der Technikexperte glaubt, dass eine aktuelle Evolutionsstufe weiter entwickelt werden kann, da immer wieder Kleinigkeiten gefunden werden können, um das Auto weiter zu verbessern. "Wenn du dich auf die richtige Richtung fokussiert, wird sich das lohnen", sagt er. Das aktuelle Evolutionspaket wurde entwickelt, um die Fahrbarkeit des Autos zu verbessern.

Bei der neusten Version des Ferrari 488 GTE wurde nicht am Chassis, sondern an der Aerodynamik gearbeitet. Cannizzo sagt: "Wir haben Änderungen am Frontsplitter, der vorderen Stoßstange und am Diffusor vorgenommen. Das soll dazu führen, dass das Auto einfacher zu fahren ist." Dabei hat Ferrari vor allem die Bronze-Fahrer im Auge, die in der GTE-Am-Wertung starten.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar
Anzeige

Titelentscheidung beim GT-Masters Hockenheim
Titelentscheidung beim GT-Masters Hockenheim

GT-Masters Hockenheimring: Highlights Rennen 1
GT-Masters Hockenheimring: Highlights Rennen 1

GT Masters Hockenheimring: Freitagsimpressionen
GT Masters Hockenheimring: Freitagsimpressionen

Aftermovie zu VLN6 2019
Aftermovie zu VLN6 2019

Blancpain GT WC Nürburgring: 45-Minuten-Highlights
Blancpain GT WC Nürburgring: 45-Minuten-Highlights

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - ADAC MX Masters
21.09. 18:15
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
21.09. 18:45
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
26.09. 22:15
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
03.10. 22:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
04.10. 21:00

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Gebaut am 6. September: VW-Samba-Bus-Zwillinge von 1954
Gebaut am 6. September: VW-Samba-Bus-Zwillinge von 1954

Video: Kia XCeed (2019) im Test
Video: Kia XCeed (2019) im Test

Skoda Kamiq (2019) mit 115-PS-TSI im Test: Neues kleines SUV
Skoda Kamiq (2019) mit 115-PS-TSI im Test: Neues kleines SUV

SsangYong Korando (2019) im Test: Anti-Tiguan aus Korea?
SsangYong Korando (2019) im Test: Anti-Tiguan aus Korea?

Toyota Supra Widebody Kit für die SEMA sieht heiß aus
Toyota Supra Widebody Kit für die SEMA sieht heiß aus

Digital-Künstler repariert BMW Concept 4 Design in neuen Renderings
Digital-Künstler repariert BMW Concept 4 Design in neuen Renderings