powered by Motorsport.com
Startseite Menü
  • 02.04.2013 14:13

Rallyecross-Premiere: Solberg stürmt ins Halbfinale

Beim ersten Saisonrennen der Rallyecross-Europameisterschaft erreichte Petter Solberg das Halbfinale, wo ihn eine defekte Servolenkung stoppte

(Motorsport-Total.com) - Am vergangenen Wochenende begann für Petter Solberg ein neues Kapital in seiner Karriere. Im britischen Lydden Hill trat der 38-Jährige erstmals zu einem Rennen der Rallyecross-Europameisterschaft an. Nachdem er in der Rallye-Weltmeisterschaft kein Cockpit mehr gefunden hatte, baute der Norweger sein eigenes Team auf, mit dem er in dieser Saison einen rund 600 PS-starken Citroen DS3 in der Rallyecross-EM einsetzt. Am Wochenende erfolgte in Großbritannien die Rennpremiere, bei der Solberg bis ins Halbfinale vordrang. Dort schied er aus, nachdem die Servolenkung des Autos ausfiel.

Petter Solberg

Petter Solberg erlebte bei seinem ersten Rallyecross-Start Höhen und Tiefen Zoom

"Seit dem Wochenende weiß ich, was die Leute mit einer 'emotionalen Achterbahn' meinen", sagt Solberg, der gleich im ersten Lauf beim Start einen Rückschlag hinnehmen musste: "Am Sonntag wollte ich nicht wahrhaben, dass im ersten Lauf die Antriebswelle gebrochen war", so der fassungslose Norweger. Durch den Bruch der Antriebswelle zog das Auto plötzlich nach rechts, wodurch Solberg eine Kollision mit der Streckenbegrenzung nicht vermeiden konnte. Seine Mechaniker reparierten Antrieb und Karosserie jedoch schnell genug, sodass Solberg am zweiten Lauf des Tages teilnehmen konnte.

Dort zeigte der Norweger dann eine beeindruckende Vorstellung. Zwei Runden vor Rennende übernahm er die Führung, die er bis ins Ziel verteidigte. Mit diesem Sieg qualifizierte sich Solberg für das Halbfinale. Dort lag er zunächst auf Finalkurs, bevor nach zwei Runden die Servolenkung ausfiel. Solberg kämpfte sich zwar mit schmerzenden Armen bis ins Ziel, war jedoch gegen die Konkurrenten chancenlos und verpasste den Finaleinzug.

"Leider hat es wegen des Problems mit der Servolenkung nicht fürs Finale gereicht, aber bei einem brandneuen Auto, das in weniger als drei Wochen aufgebaut wurde, muss man beim ersten Einsatz mit mechanischen Probleme rechnen", nimmt Solberg den Defekt gelassen hin. "Es war eine unglaubliche Reise, bei der wir alle sehr viel gelernt habe. Wirklich positiv ist, dass wir auf jeden Fall schnell genug sind. Jetzt müssen wir das Auto nur noch völlig aussortieren, dann kommen wir stärker denn je zurück."

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
06.07. 15:00
Motorsport - Porsche Mobil 1 Supercup, Magazin
06.07. 16:00
Motorsport Live - Porsche Carrera Cup, Rennen
07.07. 11:00
Motorsport Live - FIA World Rallycross Championship
07.07. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
07.07. 16:00

Aktuelle Bildergalerien

WRC Rallye Italien 2019
WRC Rallye Italien 2019

WRC Rallye Portugal 2019
WRC Rallye Portugal 2019

WRC Rallye Chile 2019
WRC Rallye Chile 2019

WRC Rallye Argentinien 2019
WRC Rallye Argentinien 2019

WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach
WRX Abu Dhabi: Spektakulärer Crash - Nitiss steigt Marklund auf's Dach

WRC Rallye Frankreich 2019
WRC Rallye Frankreich 2019

Aktuelle Rallye-Videos

Rallye Italien: Ott Tänak stürmt an die Spitze
Rallye Italien: Ott Tänak stürmt an die Spitze

Rallye Italien: Überschlag von Jari-Matti Latvala
Rallye Italien: Überschlag von Jari-Matti Latvala

Rallye Italien: Ausfall von Sebastien Ogier
Rallye Italien: Ausfall von Sebastien Ogier

Shakedown Rallye Italien: Bestzeit für Ogier
Shakedown Rallye Italien: Bestzeit für Ogier

Rallye Mexiko 2010: Die besten Sprünge
Rallye Mexiko 2010: Die besten Sprünge
Anzeige

Rallye-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Rallye-Newsletter von Motorsport-Total.com!