powered by Motorsport.com

Extreme E 2022: Gutierrez/Loeb greifen wieder für X44 nach dem Meistertitel

Sebastien Loeb und Cristina Gutierrez peilen in der Extreme E 2022 den Meistertitel an - Neben der Rally-Raid-WM steht Loebs zweite komplette Rennserie fest

(Motorsport-Total.com) - Sebastien Loeb und Cristina Gutierrez werden auch in der zweiten Saison der Extreme E für das Team X44 an den Start gehen. Es ist der Rennstall von Formel-1-Superstar Lewis Hamilton. Für Loeb/Gutierrez gibt es nur ein Ziel. In der zweiten Saison soll es mit dem Meistertitel klappen.

Sebastien Loeb

Das Team von X44 (Lewis Hamilton) bleibt 2022 unverändert Zoom

Im Premierenjahr der Elektrorennserie mit SUV konnten Loeb/Gutierrez das Saisonfinale, den Jurassic X-Prix in Großbritannien gewinnen. Allerdings reichte es in der Meisterschaft nur für den zweiten Platz hinter Johan Kristoffersson und Molly Taylor (Rosberg X Racing).

"Das vergangene Jahr war eine große Herausforderung für uns", sagt Loeb. "Wir hatten viele Probleme mit dem Auto und auch etwas Pech, aber wir waren bei jedem Rennen im Qualifying ganz vorne dabei."

"Wir haben das Jahr mit einem Sieg und Punktgleichheit in der Meisterschaft beendet. Wir sind also optimistisch! Ich denke, dass die anderen Teams sehr stark sind, aber Cristina und ich haben gezeigt, dass wir wissen, wie man auf den härtesten Strecken der Welt Rennen gewinnt."

"Also werden wir alles geben, um weitere Podiumsplätze zu erreichen. Unsere Fans haben uns seit unserem ersten Rennen sehr unterstützt, und ich hoffe, dass wir uns bei ihnen mit einem Meisterschaftssieg im Jahr 2022 revanchieren können."

Mikaela Ahlin-Kottulinsky, Cristina Gutierrez, Sebastien Loeb, Catie Munnings, Timmy Hansen

Gutierrez/Loeb gewannen das Saisonfinale 2021 in Großbritannien Zoom

Damit wird der Terminkalender von Loeb immer voller. Die Extreme E plant fünf Saisonveranstaltungen. Außerdem bestreitet der Franzose auch die neue Rally-Raid-Weltmeisterschaft mit Prodrive. Dort sind nach der Dakar noch vier Rallyes vorgesehen.

Zwischen der Extreme E und der Rally-Raid-WM gibt es keine Terminüberschneidungen. Außerdem will Loeb nach seinem Sieg bei der Rallye Monte-Carlo noch einige weitere WRC-Läufe fahren. Auf der Nennliste der Rallye Schweden fehlt Loeb.

Rein theoretisch hätte er eine recht große Auswahl an WRC-Rallyes. Nur die Akropolis-Rallye in Griechenland findet am gleichen Wochenende wie die Extreme E in Chile statt. Der Saisonauftakt der Extreme-E-Saison 2022 geht am 20. Februar in Saudi-Arabien über die Bühne.

Neueste Kommentare