Startseite Menü

Rallye Dakar 2019 Tag 3: Husarenritt von de Soultrait, Barreda scheidet aus

Xavier de Soultrait (Yamaha) gewinnt die dritte Etappe der Rallye Dakar, während viele Favoriten Probleme haben - Joan Barreda (Honda) scheidet nach Sturz aus

(Motorsport-Total.com) - Das Motorrad-Klassement wurde am dritten Tag der Rallye Dakar 2019 komplett durchgemischt. Xavier de Soultrait (Yamaha) sicherte sich hauchdünn vor Pablo Quintanilla (Husqvarna) den Etappensieg. In der Gesamtwertung übernahm damit der Chilene Quintanilla die Führung, denn die Topfahrer des Vortages hatten große Schwierigkeiten. Joan Barreda (Honda) musste nach einem Sturz aufgeben und Titelverteidiger Matthias Walkner (KTM) büßte heute mehr als 23 Minuten ein. Der Österreicher fiel im Gesamtklassement auf den achten Platz zurück.

Xavier de Soultrait

Xavier de Soultrait feierte zum ersten Mal einen Etappensieg Zoom

Die dritte Etappe in Peru führte die Teilnehmer von San Juan de Marcona nach Arequipa. Insgesamt mussten 798 Kilometer zurückgelegt werden, wobei die Speziale ähnlich wie am Vortag 331 Kilometer betrug. Die Motorradfahrer eröffneten den Tag und es gestaltete sich für viele extrem schwierig. Einige Topfahrer hatten diverse Probleme, schlugen den falschen Weg ein und verloren viel Zeit. Als Erster fuhr Walkner los und es zeigte sich rasch, dass es ein zäher Tag für den Österreicher wurde. Aber nicht nur für ihn.

Nach den ersten 50 Kilometern lagen die Topfahrer noch eng beisammen, aber dann ging es in die Dünen. Bei Wegpunkt 3 hatte Walkner schon fünf Minuten auf die Spitze verloren. Noch mehr Zeit büßte Barreda ein, der den Tag als Führender der Gesamtwertung begonnen hatte. Bei Kilometer 143 stürzte er in einem felsigen Abschnitt, bei dem noch dazu schlechte Sicht herrschte. Laut ersten Informationen wurde Barreda nicht verletzt, aber seine Honda war stark beschädigt. Barreda wurde schließlich per Helikopter ins Biwak geflogen. Damit ist der Spanier ausgeschieden.


Joan Barreda über seinen Crash

Vor diesem Zwischenfall fuhren Barreda, sein Teamkollege Ricky Brabec und Walkner gemeinsam. "Bei Kilometer 100 kam plötzlich extrem dichter Nebel auf, sodass man wirklich keine fünf Meter Sicht mehr hatte", berichtet Walkner. "Barreda ist eine Klippe runter mit lauter riesen Steinen. Ich bin ihm gefolgt, weil dort unten der Wegpunkt war. Eigentlich hätten wir die Klippe umfahren sollen, aber wenn man maximal drei bis fünf Meter sieht, ist es fast nicht möglich, den Weg zu finden. Mit Müh und Not bin ich dann irgendwie wieder raufgekommen. Barreda war noch weiter unten und kam nicht mehr raus, für ihn war dort Schluss."

de Soultrait gewinnt hauchdünn vor Quintanilla

Ein anderer Fahrer katapultierte sich heute an die Spitze, von dem an den ersten beiden Tagen kaum etwas zu sehen gewesen war: de Soultrait begann den Tag an der zwölften Stelle mit einem Rückstand von 20 Minuten im Gesamtklassement. Als späterer Starter hatte der Yamaha-Werksfahrer einen Vorteil, den er meisterhaft umsetzte. Bei Checkpunkt 2 hatte er schon sechs Minuten Vorsprung auf die Konkurrenz, aber Quintanilla kam de Soultrait bei Checkpunkt 3 wieder näher.

Xavier de Soultrait

Am Ende war de Soultrait 15 Sekunden schneller als Quintanilla Zoom

Auf den letzten Kilometern wurde es knapp, doch de Soultrait eroberte den Tagessieg 15 Sekunden vor Quintanilla. "Dieser Sieg fühlt sich großartig an", sagt de Soultrait. "Die Navigation war herausfordernd, aber ich machte keinen Fehler. Für mich war das heute die erste richtige Etappe der Rallye. Mein Plan war Attacke und alles hat gut funktioniert. Ich hatte vom Start bis ins Ziel eine gute Pace, das war der Schlüssel zum Sieg. Diesen Schwung will ich die restliche Woche halten."

Walkner kritisiert Offizielle wegen Fehler im Roadbook

Kevin Benavides (Honda), der heute seinen 30. Geburtstag feierte, belegte den dritten Platz. Die beiden Topfahrer des Vortages verloren viel Boden. Brabec und Walkner büßten 20 beziehungsweise 23 Minuten ein. Der Österreicher landete im Tagesklassement nicht in den Top 10. "Endlich im Ziel, wenn auch nicht ganz so glücklich", sagt Walkner. "Die ersten 60 Kilometer konnte ich gut aufmachen und navigieren, dann habe ich in den Dünen eine Abrisskante übersehen. Ich habe mich vorwärts überschlagen. Zum Glück nicht so viel passiert, nur ein wenig die Lippen und das Gesicht angeschlagen."

Matthias Walkner

Laut Matthias Walkner gibt es Fehler im Roadbook des Veranstalters Zoom

Eine Situation etwas später ärgert Walkner, der heute als Erster auf der Strecke war: "Kurz vor dem Nachtanken war für mich ein eindeutiger Fehler im Roadbook, dort haben sich die meisten verfahren. Die Veranstalter müssen dies jetzt noch genauer analysieren. Es ist halt besch..., dass ich wieder der Leidtragende bin und am meisten verliere, wenn den Veranstaltern so ein Fehler unterläuft. Ich bin gespannt was hier noch rauskommt und hoffe echt, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist."

Quintanilla neuer Führender der Gesamtwerung

Die Gesamtwertung sieht nach diesem Tag komplett anders aus. Neuer Führender ist Quintanilla, der rund elfeinhalb Minuten Vorsprung auf Benavides hat. Bester KTM-Fahrer ist nun Sam Sunderland als Dritter, gefolgt von Adrien van Beveren (Yamaha) und Toby Price (KTM). De Soultrait hat sich mit seinem Husarenritt auf den sechsten Platz verbessert. Walkner fiel vom zweiten auf den achten Rang zurück. Sein Rückstand auf die Spitze beträgt jetzt 21 Minuten.

Pablo Quintanilla

Der Chilene Pablo Quintanilla führt nach Tag 3 die Gesamtwertung an Zoom

Am Mittwoch geht es von Areguipa weiter nach Moquegua. Es ist der erste Teil der einzigen Marathonetappe in diesem Jahr. Das heißt, dass die Fahrer morgen am Abend keine Hilfe von ihren Mechanikern in Anspruch nehmen dürfen und auf sich alleine gestellt sind, falls Reparaturen notwendig sein sollten. Gegenseitig dürfen sich die Fahrer natürlich helfen.

Ergebnis der 3. Etappe (Top 10):
01. Xavier de Soultrait (Yamaha) - 04:07:42 Stunden
02. Pablo Quintanilla (Husqvarna) +0:15 Sekunden
03. Kevin Benavides (Honda) +2:37
04. Adrien van Beveren (Yamaha) +6:42
05. Sam Sunderland (KTM) +8:26
06. Paulo Goncalves (Honda) +9:31
07. Stefan Svitko (KTM) +10:50
08. Oriol Mena (Hero) +11:15
09. Toby Price (KTM) +14:16
10. Michael Metge (Sherco) +14:45
Gesamtwertung nach 3 von 10 Etappen (Top 10):
01. Pablo Quintanilla (Husqvarna) - 8:34:28 Stunden
02. Kevin Benavides (Honda) +11:23 Minuten
03. Sam Sunderland (KTM) +12:12
04. Adrien van Beveren (Yamaha) +13:29
05. Toby Price (KTM) +15:17
06. Xavier de Soultrait (Yamaha) +16:52
07. Ricky Brabec (Honda) +18:02
08. Matthias Walkner (KTM) +21:14
09. Paulo Goncalves (Honda) +25:11
10. Andrew Short (Husqvarna) +29:15

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

VW MOTORSPORT 2018/2019

ANZEIGE
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife
Elektro-Rekord als Ziel: Volkswagen bringt den ID. R auf die Nordschleife

Comeback auf der Rallye-Bühne
Comeback auf der Rallye-Bühne

Vier Titel und ein starkes Finale
Vier Titel und ein starkes Finale

Motorsport bei Sport1

Sport1
Motorsport - Porsche GT Magazin
09.02. 12:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
15.02. 21:00
Motorsport - Porsche GT Magazin
16.02. 20:30

Aktuelle Bildergalerien

Rallye Dakar 2019, Etappen 5-10
Rallye Dakar 2019, Etappen 5-10

WRC-Präsentation 2019 Birmingham
WRC-Präsentation 2019 Birmingham

Top 25: Die besten Fotos der Rallye Dakar 2019
Top 25: Die besten Fotos der Rallye Dakar 2019

Citroen-Design für die WRC 2019
Citroen-Design für die WRC 2019

Toyota-Design für die WRC 2019
Toyota-Design für die WRC 2019

Hyundai-Design für die WRC 2019
Hyundai-Design für die WRC 2019

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Lungenärzte zweifeln Stickoxid-Grenzwert an
Lungenärzte zweifeln Stickoxid-Grenzwert an

GMC Sierra Heavy Duty (2020): Aufgerüstetes Zugpferd
GMC Sierra Heavy Duty (2020): Aufgerüstetes Zugpferd

Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick
Neuheiten 2019, 2020: Alle neuen Autos im Überblick

Opel Vivaro (2019): Nutzfahrzeug mit PSA-Technik
Opel Vivaro (2019): Nutzfahrzeug mit PSA-Technik

Peugeot 2008: Neuauflage des Crossover als Erlkönig erwischt
Peugeot 2008: Neuauflage des Crossover als Erlkönig erwischt

Ford Ranger (2019): Facelift für den Pick-up
Ford Ranger (2019): Facelift für den Pick-up
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!