powered by Motorsport.com

Kolumnist Al-Attiyah: "Fahre hier, um zu gewinnen!"

Volkswagen-Pilot Nasser Al-Attiyah berichtet in seiner Kolumne bei 'Motorsport-Total.com' regelmäßig über seine Erlebnisse bei der Rallye Dakar 2010

(Motorsport-Total.com) - Für Nasser Al Attiyah beginnt mit dieser Rallye Dakar schon fast eine neue Zeitrechnung. Nachdem er im letzten Jahr im BMW X-raid Team auf sich aufmerksam gemacht hat, geht er jetzt als Fahrer für das Werksteam von Volkswagen Motorsport an den Start. Sein Beifahrer ist der Berliner Timo Gottschalk. Al Attiyah wird in seiner Kolumne für 'Motorsport-Total.com' über seine Sicht der Geschehnisse berichten.

Nasser Al-Attiyah

Nasser Al-Attiyah berichtet in seiner Kolumne von der Rallye Dakar 2010

Liebe Leser von 'Motorsport-Total.com',
In den vergangenen Tagen stand mehr das Warten auf den Start der Rallye im Vordergrund. Der Race Touareg überstand am Dienstag heil das Roll out, auch wenn später fast Stunden für die Reinigung draufgingen. In den Tagen zuvor hatte es heftig geregnet und dementsprechend verdreckt waren auch die Fahrzeuge. Am Donnerstag folgte die technische Abnahme und der ein oder andere Sponsorentermin stand auch noch auf dem Programm.#w1#

Die vergangen Tage waren schön. Ich habe wieder das ganze Team und viele Freunde getroffen und wir haben zusammen Silvester gefeiert. Doch am gestrigen Freitag ging es endlich los und ich war so froh und glücklich, dass wir endlich gestartet sind - auch wenn am ersten Tag nur eine Verbindungsetappe nach Colon zu bestreiten war. Aber das Warten hatte endlich ein Ende.

Am heutigen Samstag steht die erste Wertungsprüfung nach Cordoba auf dem Programm. Bis wir am 17. Januar wieder nach Buenos Aires zurückkehren, erwarten uns harte Tage. Jede Etappe der Dakar hat es in sich. Aber die Herausforderungen schrecken mich nicht ab. Besonders fereu ich mich auf die Dünen. Und eines ist klar: Ich fahre hier, um zu gewinnen. Ich will nicht nur einfach ein gutes Resultat einfahren.

Drücken Sie mir die Daumen,
bis zum nächsten Mal,

Ihr
Nasser Al-Attiyah