powered by Motorsport.com
  • 17.01.2009 · 18:17

De Villiers: "Ich war unglaublich nervös"

Die erste Reaktion des Dakar-Siegers 2009: Giniel de Villiers gibt zu, dass die letzten Kilometer für ihn eine Zitterpartie waren

(Motorsport-Total.com/sid) - Der Südafrikaner Giniel de Villiers hat mit seinem deutschen Beifahrer Dirk von Zitzewitz zum ersten Mal die Rallye Dakar gewonnen und Volkswagen gleichzeitig einen historischen Sieg beschert. Die Wolfsburger sorgten damit für den ersten Sieg eines Dieselautos bei dem Wüstenspektakel.

Giniel de Villiers

Giniel de Villiers sicherte sich heute den Sieg bei der wichtigsten Marathonrallye

Auf der letzten Wertungsetappe baute de Villiers durch seinen zweiten Tagessieg den Vorsprung in der Gesamtwertung auf seinen Markenkollegen Mark Miller auf 8:59 Minuten aus. Auf Rang drei landete Robby Gordon mit seinem Hummer. Mit Platz sechs vervollständigte Dieter Depping als bester Deutscher das beeindruckende VW-Ergebnis.#w1#

"Das ist absolut unglaublich. Das war der emotionalste Moment meines Lebens", sagte de Villiers nach Ende der Etappe. "Ich war auf den letzten Kilometern einfach unglaublich nervös."

Für den Südafrikaner, der 2006 Zweiter geworden war, war es ebenso wie für VW der erste Dakar-Sieg. "Das ist für das Team unglaublich wichtig. Ich bin sehr dankbar, dass mich VW die letzten fünf Jahre so gut unterstützt hat", betonte der Sieger.

De Villiers profitierte bei seinem Erfolg auch von dem Ausfall seines bis dahin souverän führenden Markenkollegen Carlos Sainz auf der zwölften Etappe.