powered by Motorsport.com

1,4 Tonnen Kokain in Reservereifen gefunden

In Frankreich wurden rund 1,4 Tonnen Kokain in Reservereifen der Rallye Dakar gefunden: Französische Ermittler sprechen von größtem Fund aller Zeiten

(Motorsport-Total.com) - Ein großer Fang ging der französischen Polizei nun ins Netz: An Bord eines Frachtschiffes, das vom chilenischen Ort Valparaiso aus ins französische Le Havre geschippert ist, fanden die Beamten 1,4 Tonnen Kokain. Die Drogen waren in Reservereifen der Rallye Dakar 2014 versteckt, die auf einem Begleitfahrzeug der Wüstenrallye verstaut waren, berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Titel-Bild zur News: Logo der Rallye Dakar 2014

Die Rallye Dakar wurde im großen Stil zum Drogenschmuggel missbraucht Zoom

Die Ermittler sprachen von der größten Menge Kokain, die jemals in Frankreich sichergestellt wurde. Die Beamten des französischen Zolls schätzten den Wert der 1,4 Tonnen Rauschgift auf runde 273 Millionen Euro. Jeder einzelne Reifen soll dabei 100 Kilogramm Kokain in sich getragen haben und mit einer speziellen Substanz besprüht worden sein, um den Röntgencheck zu bestehen.

Aufmerksam geworden war der französische Zoll nach einem Hinweis von bulgarischen Behörden, die Drahtzieher aus dem eigenen Land hinter dem Schmuggel vermuten. Zwei Spanier, die mit dem Begleitfahrzeug aus dem Hafen gefahren waren, wurden festgenommen. Zudem wurden auch die mutmaßlichen Organisatoren in Bulgarien verhaftet. Das Kokain stammt vermutlich aus Bolivien.

Bereits 2010 wurde die Rallye Dakar zum Drogenschmuggel missbraucht. Damals fand die spanische Polizei 814 Kilogramm Kokain,15.000 Ecstasy-Tabletten, 4,5 Kilogramm Haschisch, zwei Pistolen und 47.000 Euro Bargeld in einem LKW, der in den Rallye-Konvoi geschleust wurde.