Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Besucher wirbt Besucher

Empfehlen Sie uns weiter!

Sie haben Gefallen an Motorsport-Total.com gefunden? Dann empfehlen Sie uns doch Ihren Freunden und Bekannten weiter oder verlinken Sie auf uns!
Seite weiterempfehlen
Logos und Banner
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Yvan Muller: "Das beste Auto ist das, mit dem ich gewinne"

14. Dezember 2016 - 10:39 Uhr

SEAT, Chevrolet oder Citroen: Auf die Frage, welches WTCC-Auto in seiner Karriere das beste war, fällt Yvan Muller die Antwort schwer

Yvan Muller
Der Citroen war für Muller wegen des TC1-Reglements das beste WTCC-Auto
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Yvan Muller ist der einzige Fahrer, der die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) für zwei verschiedene Hersteller gewann. 2008 holte der Franzose seinen ersten Titel mit SEAT, 2010, 2011 und 2013 triumphierte er mit Chevrolet, um im Anschluss mit Citroen noch elf Rennen zu gewinnen. Doch welcher dieser erfolgreichen Tourenwagen war nun der Beste? "Das beste Auto ist das, mit dem ich gewinnen. Daher waren es alle drei Marken", weicht Muller auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' zunächst aus.

Objektiv betrachtet stellt Muller fest: "Der Citroen war das beste Auto, denn hinsichtlich der Performance des Autos war dieses Reglement das beste", sagt der Rekordchmpion über das TC1-Reglement. "Es war auch schön, den SEAT mit dem Dieselmotor oder den Chevrolet zu fahren, aber das war ein anderes Reglement. Man kann da keine Reihenfolge erstellen."

ANZEIGE

Auf konkretere Nachfrage, welches der drei Autos man meisten Spaß gemacht habe, gibt WTCC-Rentner Muller eine Antwort, wie man sie von einem Profi erwartet: "Ich war nicht hier um Spaß zu haben, sondern um zu arbeiten und gewinnen. Deshalb habe ich aufgehört, weil ich nicht mehr arbeiten will."

Artikeloptionen
Artikel bewerten