Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Motorsport-Marktplatz
BMW E36 328i
VB €9.800,00
BMW E36 328i - Zum Verkauf steht:
BMW E36 328i Coupe in einem sehr guten, fachmännisch aufgebauten und gepfleg[...]
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
WTCC-Tickets: Erleben Sie die Tourenwagen-WM live!
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Schanghai: Ekblom kehrt ins WTCC-Cockpit zurück

19. September 2016 - 15:39 Uhr

Fredrik Ekblom ist zurück - Der schwede wird in Schanghai wieder im Cockpit bei Polestar sitzen - Die Vorfreude auf den verbesserten Volvo S60 TC1 ist groß

Fredrik Ekblom
Fredrik Ekblom kehrt nach einer Pause von drei Wochenenden wieder zurück
© FIA WTCC

(Motorsport-Total.com) - Fredrik Ekblom ist nach einer Pause von drei Rennen wieder zurück in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC). Der Schwede hatte die Saison mit dem Volvo Werksteam begonnen, rückte aber im Sommer ins zweite Glied als Testfahrer. Stattdessen fuhr Robert Dahlgren die Rennen in Portugal und Argentinien. Da dieser aber am China-Wochenende in der skandinavischen Tourenwagen-Meisterschaft (STCC) um den Titel kämpft und Japan-Ersatz Nestor Girolami schon für ein Rennen in Brasilien gebucht ist, wurde Ekblom wieder in den Dienst berufen.

"Es freut mich, wieder Rennen zu fahren und ich habe vor, den eindrucksvollen Fortschritt, den das Team in den vergangenen Rennen unternommen hat, in vollem Maße zu nutzen", sagt Ekblom, der seit 2013 zum Volvo-Inventar gehört. "Ich bin für die Herausforderung Schanghai so bereit, wie man nur sein kann - speziell, weil das Team und Thed (Björk; Anm. d. Red.) dort bereits in der WTCC gefahren sind."

ANZEIGE

Ekblom hält noch immer gemeinsam mit Björk das beste Volvo-Resultat seit dem Einstieg als Werksteam - beide belegten in jeweils einem Rennen in Ungarn Platz vier. Mit Björk wird er in China wieder zusammenspannen.

Sein Team freut sich bereits auf den Einsatz des 45-Jährigen. "Fredriks riesige Erfahrung ist für die Entwicklung unseres Programms von zentraler Bedeutung - sowohl beim Testen als auch beim Bestreiten von Rennen", sagt Alexander Murdzevski Schedvin, Motorsportchef bei Polestar. "Es ist außerdem sehr wichtig für uns, verschiedene Fahrer im Hinblick auf die kommende Saison fahren zu lassen. Dann wird es unser Ziel sein, um Siege zu kämpfen, während es dieses Jahr nur darum geht, Daten zu sammeln."

Artikeloptionen
Artikel bewerten