Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Oldtimer auf Motorsport-Total.com: Aktuelle News, Bilder, Fotos, Videos, Clips und Termine zu Club-Events & Treffen, Historie von Classic Cars und Youngtimern mit H-Kennzeichen
Das könnte Sie auch interessieren
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Die aktuelle Umfrage

Comeback von Macao und Monza: Welche Rennstrecke sollte noch in den WTCC-Kalender zurückkehren?

Spa-Francorchamps
Brands Hatch
Brünn
Curitiba
Sonoma
Anderstorp
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Reglement 2014 gestattet mehr technische Freiheiten

06. Dezember 2012 - 10:50 Uhr

Der Weltrat des Automobil-Weltverbands (FIA) gibt grünes Licht für die neuen WTCC-Regeln und will den Herstellern mehr technische Freiheiten lassen

Start in Macao 2012
Das Starterfeld der WTCC erhält zur Saison 2014 ein neues (technisches) Gesicht
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Größer, schneller, lauter: So stellt sich der Automobil-Weltverband (FIA) die WTCC-Fahrzeuge vor, die ab 2014 unter einem neuen Reglement an den Start gehen sollen. Und der FIA-Weltrat gab bei seiner Vollversammlung in Istanbul grünes Licht für eine entsprechende Modifizierung der bisherigen Statuten. Zur übernächsten Rennsaison erhält die Tourenwagen-WM also ein neues Gesicht.

Dann wird es "spektakulärere Autos mit größeren aerodynamischen Elementen und größerer Leistung bei weniger Gewicht" geben, heißt es in einer Pressemitteilung der FIA. Die Kosten sollen sich aber weiterhin - zumindest ungefähr - auf dem aktuellen Niveau bewegen. Und der Automobil-Weltverband hat noch ein weiteres As im Ärmel: Das neue Reglement erlaubt größere technische Freiheiten.

ANZEIGE

Den Herstellern wird es ab 2014 also gestattet sein, mehr eigene Lösungen in der WTCC einzusetzen. Das bisherige System der "Waivers", also gewisse technische Zugeständnisse an eine Marke, sowie die aktuelle Balance of Performance im Starterfeld sollen dann der Vergangenheit angehören. Die FIA wird jedoch auch über 2014 hinaus für einen Ausgleich zwischen Front- und Hecktrieblern sorgen.

Artikeloptionen
Artikel bewerten