Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

WTCC auf der Nordschleife: Wie klingt das für Sie?

Mega! Unbedingt machen!
Um Himmels Willen, bloß nicht!
Naja, anschauen würde ich es mir...
Warten wir erstmal ab, ob es so weit kommt!
Wieso nicht die DTM?
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Huff, Menu & Muller: Ohne Cockpit ist schlecht fahren ...

26. November 2012 - 15:59 Uhr

Die drei besten Piloten der vergangenen Saison haben noch kein Cockpit für 2013: Rob Huff, Alain Menu und Yvan Muller sprechen über ihre Optionen

Alain Menu, Yvan Muller, Robert Huff
Sitzen zwischen den Stühlen: Alain Menu, Yvan Muller und Rob Huff ohne Cockpits
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Chevrolet steigt aus. Und damit haben die nun ehemaligen Werkspiloten ein Problem: Rob Huff, Alain Menu und Yvan Muller stehen am Ende der Rennsaison 2012 ohne Cockpit für 2013 da. Obwohl sie in der WM-Gesamtwertung die drei vordersten Positionen belegt haben. Zumindest beim WTCC-Saisonfinale in Macao wusste aber noch keiner aus diesem Trio, wie es im neuen Jahr weitergeht.

"Ich hoffe natürlich, 2013 zurück zu sein", sagt Weltmeister Huff. Er würde in der kommenden Saison nur zu gern mit der beliebten Startnummer eins an den Start gehen. "Ich liebe diese Meisterschaft. Und ich würde meinen Titel wirklich gern verteidigen", meint der britische Rennfahrer und fügt hinzu: "Dazu brauche ich allerdings ein Auto. Und im Augenblick habe ich keines. Wir arbeiten aber daran."

ANZEIGE

In der Zwischenzeit gäbe es nur ein Motto: "Daumen drücken, dass wir für 2013 etwas Gutes finden. Ich weiß noch nicht, was es sein wird. Wir beschäftigen uns mit mehreren Optionen." Das gilt auch für Menu, der sich über die jüngsten Spekulationen amüsiert. "Wenn es nach Radio Fahrerlager geht, fahre ich 2013 für Ford, Lada und Bamboo", sagt der Schweizer und stellt klar: "Ich habe noch nichts."

"Ich würde gern weiterfahren. Und darüber reden wir derzeit. Ich habe aber nicht viel Geld. Das macht es schwierig. Auch, weil 2013 neben Honda kein anderer Hersteller antritt", erklärt der Tourenwagen-Routinier. Er könne sich zum jetzigen Zeitpunkt auch vorstellen, in den GT-Sport zu wechseln. "Dort könnte ich einmal meine Karriere beenden", sagt Menu. "Dafür ist es aber eigentlich noch zu früh."

"Rennfahren ist nun einmal mein Leben. Ich habe noch immer Spaß daran. Und ich sehe mich noch fünf Jahre lang fahren und erst dann zurücktreten", meint der 49-Jährige. Und Muller? Der dreimalige Weltmeister hat ebenfalls noch kein Cockpit für das neue Rennjahr. Was er 2013 machen wird? "Ich weiß es nicht", sagt er. Nur so viel stünde bereits fest: "Radfahren werde ich 2013 auf jeden Fall."

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben