Aktuelle Bildergalerien
FIA WTCC bei EUROSPORT
Sonntag, 13. September 2015
EUROSPORT
07:00 - 08:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Motegi (JPN)
9. von 12 Saisonstationen: 17. Rennen / Übertragung vom Twin Ring
EUROSPORT
08:00 - 09:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Motegi (JPN)
9. von 12 Saisonstationen: 18. Rennen / Übertragung vom Twin Ring
EUROSPORT 2
10:30 - 11:00 Motorsport: FIA WTCC 2015 - Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Motegi (JPN)
9. von 12 Saisonstationen: 18. Rennen / Aufzeichnung vom Tage
Komplette Programmübersicht
ANZEIGE
ANZEIGE
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
Newscooperation

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Zur Konfiguration
Motorsport-Total.com @Twitter

Zwitschern mit viel PS!

Die wichtigsten Top-News erhalten Sie vorab über unseren Twitter-Channel @MST_Hot! Alle weiteren News aus unseren Rubriken finden Sie in unseren Twitter-Channels. Wann dürfen wir Ihnen etwas zwitschern?
Alle Twitter-Channels
Die aktuelle Umfrage

Wer wird Tourenwagen-Weltmeister 2015?

Jose-Maria Lopez (Citroen)
Yvan Muller (Citroen)
Sebastien Loeb (Citroen)
Gabriele Tarquini (Honda)
Tiago Monteiro (Honda)
Norbert Michelisz (Honda)
Rob Huff (Lada)
James Thompson (Lada)
Tom Coronel (Chevrolet)
Tom Chilton (Chevrolet)
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > News

Fans strafen Muller ab: "Geht gar nicht"

09. November 2012 - 18:48 Uhr

Die Fans der WTCC sind wenig angetan vom Verhalten Yvan Mullers, der in Schanghai gleich in beiden Rennen heftig mit Alain Menu kollidierte

Alain Menu, Yvan Muller
Attacke: Yvan Muller versetzt Alain Menu im zweiten Rennen einen heftigen Stoß
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Damit hat sich Yvan Muller keinen Gefallen getan. Ganz im Gegenteil. Denn statt als WM-Führender zum großen WTCC-Finale nach Macao zu reisen, hat der Chevrolet-Pilot dort nur noch Außenseiter-Chancen. Das hat er sich aber selbst zuzuschreiben, denn Muller war in Schanghai eine Spur zu aggressiv unterwegs. Die Quittung erhielt er auf der Strecke: mehrere Kollisionen (Fotostrecke: Die Crashs von Yvan Muller) und eine Strafe.

Gleich beim Start zum ersten Rennen hatte Muller ein zweifelhaftes Manöver gegen Alain Menu versucht. Letzterer war von der Pole-Position aus gleich in Führung gegangen, doch Muller wagte noch in der ersten Rechtskurve einen Angriff. Dabei knallte er in die Fahrertür seines Chevrolet-Schwesterautos und hinterließ dort eine deutlich sichtbare Reifenspur. Menu blieb jedoch vorn.

ANZEIGE

Muller hatte mit dieser Aktion keinen Erfolg, verlor aber leicht an Tempo und fand sich plötzlich mitten im Startgetümmel wieder, wo er zum "Spielball" und mehrfach getroffen wurde. Das Ergebnis war ein vorzeitiger Ausfall. Und nach diesem "Nuller" war der Druck im zweiten Rennen natürlich groß. Erneut fand sich Muller dann hinter Menu wieder. Und erneut probierte Muller ein zweifelhaftes Manöver.

Er scheiterte erneut. Mehr noch: Muller traf Menu am Ende der Zielgeraden so unglücklich, dass sich Menu wegdrehte und die Führung verlor. Diese schnappte sich Rob Huff, der später auch den Sieg einstrich. Muller und Menu kamen auf den Positionen zwei und drei über die Linie. Eine nachträglich ausgesprochene Strafe warf Muller aber noch aus den Punkterängen - und in der WM weit zurück.

Als ob das nicht schon genug wäre: Viele Freunde scheint sich Muller mit diesen Aktionen nicht gemacht zu haben - weder im Chevrolet-Werksteam noch bei den Fans der WTCC. Die Leser von 'Motorsport-Total.com' äußerten sich Rahmen einer Umfrage jedenfalls klar und deutlich: Was Muller in Schanghai getan habe, "geht gar nicht", finden 33 Prozent der insgesamt rund 300 Stimmen.

14 Prozent gaben an, dass Muller seit China bei ihnen "unten durch" sei, während 13 Prozent für eine Sperre des aktuellen Tourenwagen-Weltmeisters plädieren. 17 Prozent werten die Zwischenfälle um Muller und Menu als "normale Härte im Zweikampf". Die restlichen 23 Prozent meinen schlicht: "Das war unglücklich." Und das vor allem für den Titelkampf - bei einem Rückstand von jetzt 41 Punkten ...

Artikeloptionen
Artikel bewerten