Aktuelle Bildergalerien
Aktuelle Top-WTCC-Videos
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Citroen dominiert die WTCC - Wie wird das in der zweiten Saisonhälfte weitergehen?

Citroen gewinnt alle weiteren Rennen
Sie werden noch höchstens einmal geschlagen
Es wird mehr als einen Sieg der anderen Teams geben
Formel 1 und Motorsport als App für iOS, Android, Bada und WAP
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > WTCC > Newsübersicht > Rennberichte

Wiechers-Team in Japan gleich doppelt erfolgreich

04. November 2009 - 21:17 Uhr

Zwei Autos, zwei Podien: Das Wiechers-Team fuhr in Okayama sowohl mit Stefano D'Aste als auch mit Gastfahrer Seiji Ara auf das Siegertreppchen

Seiji Ara, Stefano D'Aste
Die beiden Wiechers-Fahrzeuge boten im Regen von Okayama eine gute Show
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Die Bedingungen waren alles andere als einfach, dennoch konnte das Wiechers-Team nach den beiden Sprintrennen von Japan einige Erfolge vermelden: Gastpilot Seiji Ara fuhr gleich in seinem ersten WTCC-Rennen als drittbester Privatfahrer über die Ziellinie, Stammfahrer Stefano D'Aste staubte in Lauf zwei einmal mehr einen Klassensieg ab. Für den Italiener war aber noch mehr drin.

"Ich freue mich sehr über den Sieg im zweiten Lauf. Ich hatte einfach ein perfektes Auto", so D'Aste. "Über die letzte Runde des ersten Rennens ärgere ich mich hingegen sehr: Da habe ich zu viel riskiert und meine Attacke ging leider nach hinten los." Die Folgen: Keine Punkte für Lauf eins und ein Startplatz im Hinterfeld. Mit einer gelungenen Aufholjagd machte D'Aste dieses Handicap aber wieder wett.

D'Aste überzeugt mit starker Aufholjagd

Teamkollege Ara begeisterte die zahlreichen japanischen Zuschauer hingegen schon im ersten Rennen: "Ich freue mich riesig über meinen dritten Platz in der Independents' Trophy", sprudelte es nach seinem Einsatz aus dem Lokalmatadoren heraus. "Das Rennwochenende mit dem Wiechers-Team hat mir mächtig Spaß gemacht und ich möchte mich bei allen Team-Mitgliedern für die herzliche Aufnahme bedanken!"

ANZEIGE

Stefano D'Aste mit Dominik Greiner und Thomas Schiemann
Stefano D'Aste holte einen Sieg für Dominik Greiner und Thomas Schiemann
© xpb.cc

Ein durchaus positives Fazit zog auch Teammanager Dominik Greiner: "Unterm Strich waren Stefano und Seiji an diesem Wochenende gut unterwegs", so das Urteil Greiners. Viel Lob gab es für die beiden Piloten: "Seiji hat sich schnell mit dem Fahrzeug zurecht gefunden und Stefano hat seine Qualitäten als Racer bei schwierigen Bedingungen einmal mehr unter Beweis gestellt."

"Bei diesem starken Regen waren viele Fahrer das eine oder andere Mal im Kiesbett aber der 'Drift-King' hatte seinen BMW im Rennen stets unter Kontrolle", kommentiert Greiner den Auftritt von D'Aste in Okayama. "Nun werden wir in Macao nochmals zum Angriff blasen. Dieser enge Straßenkurs sollte Stefano sicherlich liegen", meint der Teammanager und zählt nicht zuletzt auf den nächsten Gastpiloten.

Reichlich Lob für Gaststarter Seiji Ara

In Macao wird das Wiechers-Team von Takayuki Aoki verstärkt, der bereits 2008 für das deutsche Privatteam unterwegs war. "Hoffentlich hat Takayuki in diesem Jahr mehr Glück in der Casinostadt", so Greiner. "Im vergangenen Jahr war er in heftige Unfälle verwickelt." Davon blieb Wiechers in Japan glücklicherweise verschont, denn beide Fahrer zeigten von Anfang an eine sehr solide Leistung.

Seiji Ara
Viele Fans harrten im Regen aus, um Seiji Ara in Okayama rennfahren zu sehen
© fiawtcc.com

"Man merkt sofort, dass Seiji ein Vollprofi ist", sagt Wiechers' Technischer Leiter Thomas Schiemann. "Er hat sich wirklich sehr schnell mit dem BMW zurecht gefunden. Ich denke, unser Privattest am Donnerstag war da eine große Hilfe für ihn", so Schiemann nach dem Japan-Wochenende. "Stefano hat im zweiten Rennen eine Riesenshow geboten und eine wirklich tolle Aufholjagd hingelegt."

"Schade nur, dass sein Manöver im ersten Rennen nicht geklappt hat", meint Schiemann. "Zwischen Rennen eins und Rennen zwei hatten wir viel Arbeit an unseren beiden Fahrzeugen: "Bei Stefano mussten wir die hintere Stoßstange wechseln, bei Seiji die Lichtmaschine austauschen - und das alles innerhalb von nur 15 Minuten", berichtet Schiemann. "Das war eine ganz schöne knappe Angelegenheit!"

Artikeloptionen
Artikel bewerten

 

 
Nach oben