BESTIMME MIT ÜBER DIE ZUKUNFT DER WEC! Hier geht es zur globalen Fan-Umfrage
Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott20.10. 20:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin21.10. 17:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 20:30
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott26.10. 21:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin28.10. 13:00
Aktuelle Top-WEC-Videos
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Offiziell: LMP1-Regelwerk gilt bis Ende 2019

20. November 2016 - 10:23 Uhr

Die LMP1-Hersteller haben sich gemeinsam mit ACO, FIA und WEC auf die Fortschreibung des Reglements für zwei weitere Jahre verständigt

Neel Jani, Marc Lieb, Timo Bernhard, Mark Webber
Die LMP1-Autos werden bis Ende 2019 unter dem aktuellen Reglement fahren
© Porsche

(Motorsport-Total.com) - Erwartungsgemäß haben die LMP1-Hersteller Porsche und Toyota sowie ACO, FIA und WEC eine verlängerte Laufzeit des aktuellen Regelwerks beschlossen. Wie von 'Motorsport-Total.com' bereits vorab berichtet, werden die derzeit gültigen technischen Bestimmungen zwei Jahre länger gelten als ursprünglich geplant. Die gaben ACO und FIA am heutigen Sonntag offiziell bekannt. Ein neues LMP1-Reglement soll es erst zur WEC-Saison 2020 geben.

Bis dorthin wird es keine Einführung der 10MJ-Klasse und keine Möglichkeit zur Nutzung eines dritten Hybridsystems geben. Der Plan hatte diese Schritte für die Saison 2018 vorgesehen. Vor dem Hintergrund des Interesses von Peugeot an einer Rückkehr in die Le-Mans-Szene will man den Franzosen auf diesem Wege die Türen möglichst weit öffnen.

ANZEIGE

Die "Löwen", die zuletzt 2009 an der Sarthe erfolgreichen waren, haben ein mögliches Comeback an Bedingungen geknüpft. PSA-Boss Carlos Tavares fordert vor allen überschaubare Kosten für ein LMP1-Projekt. Peugeot will nur dann zurückkehren, wenn die Möglichkeit besteht, mit einem Budget deutlich unterhalb der 100-Millionen-Euro-Marke konkurrenzfähig zu sein.

Dass dies möglich ist, hat Toyota in den vergangenen Jahren bewiesen. Die Japaner holten sich den Titel in der Langstrecken-WM mit einem jährlichen Budget von rund 80 Millionen Euro. Ob die aktuelle Verschiebung des neuen Reglements tatsächlich zum Peugeot-Comeback führen wird, steht noch in den Sternen. Die Fortschreibung des aktuellen Regelwerks muss noch vom FIA-Weltrat in zwei Wochen bestätigt werden.

Artikeloptionen
Artikel bewerten