Aktuelle Bildergalerien
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
 
ANZEIGE
 
 
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
MOTORSPORT BEI SPORT1

Motorsport bei SPORT1


ADAC Sport Gala23.12. 00:30
Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin23.12. 11:00
ADAC Sport Gala24.12. 17:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott25.12. 14:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott31.12. 19:00
Sie sind hier: Home > WEC > Newsübersicht > News

Toyota: Erfolgreiche Premiere für neuen LMP1-Boliden

13. Januar 2016 - 18:26 Uhr

Erster Test für den neuen LMP1-Boliden von Toyota: Wie die Probefahrt in Aragon lief und wie der TS050 die schwache WEC-Saison 2015 vergessen machen soll

Anthony Davidson, Sebastien Buemi, Kazuki Nakajima
Toyota will mit dem TS050 Hybrid an vergangene Erfolge anschließen
© xpbimages.com

(Motorsport-Total.com) - Toyotas neuer LMP1-Hoffnungsträger, der TS050 Hybrid, absolvierte am Dienstag auf dem spanischen Kurs in Aragon seine ersten Kilometer. Am Steuer des Boliden, der den ausgereizten und 2015 erfolglosen TS040 Hybrid ersetzen wird, saß Routinier Stephane Sarrazin. Auch seine Teamkollegen Sebastien Buemi und Mike Conway waren vor Ort.

Um einen besseren Eindruck des neuen Autos zu gewinnen, absolviert Toyota in Spanien noch bis Donnerstag Vergleichstests zwischen dem neuen und dem alten Auto. Noch hält sich die Truppe mit Sitz in Köln-Marsdorf aber mit Einschätzungen zurück. "Alles lief gut, aber das ist alles, was wir zum gegenwärtigen Zeitpunkt sagen können", wird ein Toyota-Sprecher von 'Autosport' zitiert.

ANZEIGE

Technische Details über den TS050 Hybrid will Toyota erst bei der Präsentation am 24. März in Le Castellet vor dem offiziellen WEC-Test machen. Bekannt ist allerdings, dass Technikchef Pascal Vasselon vor allem beim Antrieb auf eine neue Herangehensweise setzen will.

Statt dem 3,7-Liter-V8-Saugmotor wird man auf einen V4-Turbomotor setzen. Auch die Superkondensatoren haben ausgedient - stattdessen soll die Hybridenergie in Batterien gespeichert werden. Damit schlägt man die gleiche Richtung ein wie Weltmeister Porsche.

Im Gegensatz zu Porsche wandelt man allerdings die Auspuffgase nicht in Energie um, sondern setzt ausschließlich auf ein MGU-K-System an der Vorder- und Hinterachse, das die Bremsenergie speichert.

Artikeloptionen
Artikel bewerten