NASCAR auf Motorsport-Total.com
Aktuelle Bildergalerien
Apps zu Formel 1, MotoGP, DTM und Co. für Android, iOS und Windows Phone
ANZEIGE
ANZEIGE
Die aktuelle Umfrage

Wie schneidet Simona de Silvestro mit Andretti Autosport beim 99. Indy 500 am 24. Mai ab?

Sie gewinnt das Rennen.
Sie fährt eine Top-5-Platzierung ein.
Sie kommt im Bereich von Platz sechs bis Platz zehn ins Ziel.
Sie beendet das Rennen außerhalb der Top 10.
Sie fällt aus.
Sie scheitert an der Qualifikation für das Rennen.
US-Racing-Newsletter

US-Racing-News in Ihr E-Mail-Fach!

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen US-Racing-Newsletter von Motorsport-Total.com!
Jetzt Newsletter abonnieren
Folgen Sie uns!
Motorsport-Total.com bei Facebook Motorsport-Total.com bei Google+ Motorsport-Total.com bei Twitter RSS-Feeds von Motorsport-Total.com
Sie sind hier: Home > US-Racing > Newsübersicht > Sonstiges

Allmendinger schnell - Bowyer in Daytona

05. Januar 2013 - 16:21 Uhr

A.J. Allmendinger fuhr an einem feuchten Daytona-Auftakttag die Bestzeit vor den beiden Ganassi-BMW - auch NASCAR-Vizechampion Clint Bowyer am Start

AJ Allmendinger, Justin Wilson
A.J. Allmendinger gewann 2012 im Shank-Ford das Daytona 24
© xpb.cc

(Motorsport-Total.com) - Mit Clint Bowyer hat das Fahrerfeld zur 51. Auflage des 24-Stunden-Rennens von Daytona einen weiteren Hochkaräter bekommen. Bowyer, der amtierende Vize-Champion der NASCAR, fährt in der GT-Klasse einen Ferrari 458 seiner NASCAR-Teamchefs Michael Waltrip und Rob Kauffman. Beide werden am 26. und 27. Januar auch selbst ins Lenkrad greifen. Neben Bowyer bestreitet Sportwagen-Veteran Rui Aguas die derzeit laufenden Testfahrten.

Bei regnerischen, später jedoch abtrocknenden Bedingungen war Titelverteidiger A.J. Allmendinger im Michael-Shank-Ford am Freitag der schnellste Pilot in Daytona. Nachdem die erste Session noch auf komplett feuchter Piste stattfinden musste, setzte sich Allmendinger anschließend in 1:42.918 Minuten gegen die beiden Ganassi-BMW von Memo Rojas und Dario Franchitti durch.

ANZEIGE

"Die Linie war fast komplett trocken", kommentierte Allmendinger. "Aber eine falsche Lenkradbewegung hätte gereicht und du wärst auf die nassen Stellen gekommen." Auch in der GT-Klasse holte ein Titelverteidiger die Bestzeit von Tag 1: Andy Lally im Magnus-Porsche hielt in 1:49.322 Sekunden Marco Holzer im Alex-Job-Porsche knapp hinter sich. Schnellster in der neuen GX-Klasse war David Donohue (Porsche Cayman) in 1:57.466 Minuten.

Artikeloptionen
Artikel bewerten